Projekt 52_12: Erblühen

Spät aber doch, kommt nun mein Beitrag für das Fotoprojekt von Sari.
Das Thema ist Erblühen. Nachdem ich es immer vor mir hergeschoben habe, in der Hoffnung dass der Frühling noch ganz und gar ausbricht und das Wetter wieder besser wird, habe ich gestern nach einem Tag mit Graupelschauer resigniert.
Obendrein gab es bei anderen Projektteilnehmern schon wirklich viele tolle Blumen-Fotos zu sehen.


Hier erblüht nämlich nix. Ganz und gar nicht.
Dieses Fensterbrett wird mittlerweile liebevoll von uns als "Das Sterbefenster" bezeichnet. Denn welche Pflanze auch immer dort einzieht, in den 2 Jahren in denen wir dort leben, hat bisher keine Pflanze an diesem Fenster überlebt. Nein, es liegt nicht an dem fehlenden grünen Daumen, denn alle anderen Pflanzen in unserer Wohnung fühlen sich sehr wohl. Auch mit ausreichend Licht und Sonne werden die Pflanzen dort versorgt. Es muss mit dem Fensterbrett zusammen hängen. Neulich durfte eine meiner Pflanzen umziehen, denn sie sah sehr betrübt aus. An ihrem neuen Platz fühlt sie sich wohl. Erblüht mit neuer Lebenskraft und hat innerhalb kurzer Zeit mehrere neue Blätter entwickelt.

Ich hoffe ihr seht mir diesen, nicht ganz erblühten/blumigen Beitrag nach. Aber für Regen und Grupelschauer finde ich das ganz passend. Allerdings bin ich frohen Mutes, dass es am Wochenende wieder schön wird, denn für meine letzte Umsetzung im Monat März brauche ich gutes Wetter.

Gibt es bei euch auch ein "Sterbefenster" oder einen Platz an dem keine Pflanze sich jemals wohl fühlt?

Kommentare:

  1. Hey,
    also ich muss sagen, auch wenn du es Sterbefenster nennst, finde ich das Foto einfach wundervoll. Es passt irgendwie alles zusammen, Das Fenster, das Licht das hereinkommt und Motiv. Es hat etwas. Vielleicht bin ich eigenartig, aber mir gefällt das. Zum Thema "Erblühen" kann man viel machen, es müssen ja nicht immer wunderschöne Blumen sein, die man fotografiert. Das würde wohl Jeder machen. So hast du wieder mal etwas Einzigartiges dazu beigetragen.
    Ich hatte mal einen kleinen Gummibaum in meiner Wohnung, habe mich leider nicht so richtig um ihn gekümmert...er hat aber die Hoffnung nie aufgegeben und ist immer weiter gewachsen. :-) Auch einen Glücksbambus hatte ich bereits zwei Mal. Einen hatte ich mehrere Jahre, dem hat es gefallen bei mir, der andere gab leider schon nach einem Jahr auf. Ich werde mir auf jeden Fall wieder etwas schönes Grünes für meine Wohnung besorgen. :-)
    Ganz liebe Grüße aus Wien. Hier scheint nach zwei Tagen wieder mal richtig die Sonne. :-)
    Danny

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Foto, auch wenn nichts am Blühen ist. Auch wenn es ein bisschen gruselig ist, dass es ein Brettl gibt, an dem nichts gedeihen mag. :)

    AntwortenLöschen
  3. Ist doch schön, blühende Blumen posten kann doch jeder! :D Naja, für die Pflanzen auf dem mysteriösen Sterbefenster ist es natürlich nicht so schön, aber falls das hilft, bei mir ist glaub ich jede Ecke ein Sterbeeckchen für Pflanzen, mir ging einst sogar mal ein Kaktus ein und seit dem lasse ich das lieber...

    AntwortenLöschen
  4. Das Bild hat was, der Schärfepunkt ist gut, hat ne gewisse Stimmung. Schön

    AntwortenLöschen
  5. Da muss ich doch ein bisschen grinsen, ich mag deine Umsetzung des Themas :-).

    Bei uns würde wahrscheinlich jede Pflanze sterben *hust*. Mir fehlt da die Übung im Umgang, und weil unser Kater eh alles anknabbern würde, haben wir gar nicht erst Grün in die Wohnung geholt. Wenn ich irgendwann endlich einen Balkon habe, wird das aber mal ausprobiert!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.