Kurztrip: Hamburg

Im August unternahmen wir eine weitere kleine Reise innerhalb von Deutschland und es hat uns für 4 Tage ins wunderschöne Hamburg verschlagen.


Los ging es an einem Donnerstag im August. Der Papa-Express brachte uns zum Flughafen und gut eine Stunde später landete das Flugzeug in Hamburg. Beim Touristen-Informationsschalter haben wir uns dann auch gleich eine HamburgCARD für 3 Tage besorgt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln konnten wir auch relativ problemlos unser Hotel erreichen. Nachdem wir unser Zimmer bezogen hatten ging es mit der Straßenbahn Richtung Rathausplatz. Ein kleiner Spaziergang an der Alster, das erste Bier und Bekanntschaft mit einer Curry Wurst. (Fazit: Curry Wurst Verbot weil zu scharf)

Am Abend hatten wir uns einen Tisch im Restaurant NIL in St. Pauli reserviert. Das Essen war außergewöhnlich und sehr lecker - etwas besonderes und nicht für alle Tage. Die Bedienung war spitzenklasse und richtig auf ZACK! 
Im Anschluss sind wir ein bisschen durch St. Pauli gelaufen und haben uns in einer Kneipe noch einen Drink genehmigt. Im krassen Kontrast zu dem feinen Essen gab es für mich einen Drink namens "Bauern-Attacke".


Den Freitag haben wir mit dem klassischen Touristen-Programm verbracht - Große Hafenrundfahrt & Stadtrundfahrt. Um von allem ein bisschen was zu sehen, waren diese beiden Programm-Punkte einfach perfekt für uns. An diesem Abend folgte das (für mich) größte Highlight und der eigentliche Grund für die Reise. Das Musical: König der Löwen. Ich will nicht zu viel sagen, außer, dass es wirklich atemberaubend und wunderschön war.


Samstag war der allgemeine Museen-Tag. Starten wollten wir ursprünglich mit dem Miniatur Wunderland. Am Eingang wurden wir gefragt ob wir Karten reserviert haben. "Äh..Nein." ... Und wir wurden in einen abgetrennten Raum begleitet. In den Raum, in dem die Menschen ohne Karten warten mussten. Die Menschen die nicht mitgedacht oder gewusst haben, dass man Karten im Voraus bestellen kann. (Die Trottel.) Ja, und wir waren zwei von diesen Personen. Ohne Karten. Abgetrennt von den Besuchern mit reservierten Eintrittskarten. Nach einiger Zeit kam ein Mitarbeiter des Miniatur Wunderlands zu uns in den Raum, in dem sich mittlerweile eine handvoll Leute angesammelt hatten, und erläuterte uns die Wartezeit-Prozedur.70 Minuten oder mehr warten, Late-Night-Ticket sofort kaufen und später am Abend einlösen, oder an einem anderen Tag - der nicht Wochenende ist - wiederkommen. Da unsere Hamburg-Zeit begrenzt war entschieden wir uns direkt für das Late-Night-Ticket.


Den restlichen Tag füllten wir mit dem Speicherstadt-Museum, welches wir gut eine halbe Stunde lang suchten (in meinem alten Reiseführer war eine falsche Adresse), Kaffee trinken und einem Besuch im Panoptikum. Beides war sehr interessant. Am Abend warn wir in zum Essen in der Brooklyn Burger Bar. Ein rustikaler Schuppen mit einer tollen und leckeren Burger-Auswahl und obendrein brechend voll (zum Glück hatten wir reserviert!). Im Anschluss ging's dann zurück zum Miniatur Wunderland in das wir auf Grund der nun reservierten Tickets sofort rein durften. Voll war es um 21 Uhr immer noch, aber der Besuch hat sich wirklich gelohnt, denn es handelt sich hier nicht umsonst um die größte Modelleisenbahn der Welt. Nach zwei Stunden voller Miniatur-Reizüberflutung haben wir uns dann doch dazu entschieden, den Besuch zu beenden.

Da es am Sonntag schon wieder nach Hause ging, haben wir an diesem Tag nicht mehr viel gemacht und sind ein wenig über die Reeperbahn geschlendert. Nackte Wirklichkeit von Hamburg.
Danach ging es zurück zum Flughafen und wieder ab in die bayerische Heimat. Den Abend ließen wir bei einer Mass Radler ausklingen. ;)

Abschließend kann ich sagen - Hamburg ist immer einer Reise wert und eine wunderschöne Stadt.


Ich hoffe meine Bilder und mein kleiner Bericht hat demjenigen, der bis zum Schluss durchgekommen ist, gefallen. 

Was denkt ihr über Hamburg?








Kommentare:

  1. Hamburg geht immer :) War erst letzte Woche da, auf dem Dockvillefestival, oh wie schön! Auf Grund meiner örtlichen Nähe zu Hamburg, hab ich es noch nie so richtig auf touristische Weise betrachtet, sondern stets als rettende Instanz gesehen, wenn einem das Landleben einfach zu viel wurde... Was sich auf jeden Fall auch immer lohnt: Ein Spaziergang durch den alten Elbtunnel!

    AntwortenLöschen
  2. Hey,
    ich bin bis zum Schluss gekommen und mit hat dein Bericht gefallen. :-)
    Tolle Bilder, eines davon erinnert mich ein wenig an Venedig. Der Hafen muss ja gewaltig groß sein. Wenn man nicht dort war, so wie ich, kann man sich das wohl schwer vorstellen. Obwohl ich den Hafen öfter im TV gesehen habe.
    Ich finde, die Brooklyn Burger Bar wäre genau mein Ding. Allein schon der Name klingt nach Besuch.
    Wartezeiten wären allerdings nichts für mich. Bin zwar ein sehr ruhiger Mensch, aber meine Geduld hält sich in Grenzen. Eine halbe Stunde hätte ich vielleicht gewartet. :-)
    Du hast euren Kurztrip ganz toll zusammengestellt. Danke für den schönen Reisebericht.
    Liebe Grüße
    Danny

    AntwortenLöschen
  3. Hamburg ist wirklich eine wunderschöne Stadt und ich liebe sie. Sollte ich jemals meine Stadt hier verlassen, dann würde ich wohl dorthin gehen. Es ist wirklich schön und ich verbinde viele gute Erinnerungen mit der Stadt, einfach schön!

    AntwortenLöschen
  4. Hamburg ist wirklich super schön und dazu sehr vielseitig, wie ich finde! Deine Bilder gefallen mir total gut. :)
    Liebste Grüße,
    Lynndgren! :)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo :)
    Sehr schöne Fotos hast du da! Ich war im Juli für zwei Tage in Hamburg, leider hat es nur geregnet und die Bilder sind dementsprechend grau...
    Ansonsten ist das aber eine wundervolle Stadt, die ich gerne wieder besuchen will :)
    Würde mich freuen, wenn du auch mal bei mir vorbeischaust & Feedback dalässt.
    Bunte Grüße,
    Marie von http://buntes-bonbon.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.