Heldenhafte wundersachen - Teil 45

Heute - einen Tag vor Weihnachten - haben meine fabelhafte Clara und ich den 45. Beitrag für die heldenhaften wundersachen also erreicht. Wahnsinn, wie mich dieses kleine Projekt über das Jahr hinweg immer wieder herausgefordert hat, mir Gedanken zu vielen großen und kleinen heldenhaften wundersachen zu machen. Nachdem wir in der letzten Woche über das Reich der Süßigkeiten geschrieben haben, wollen wir euch heute unser Rezept gegen Traurigkeit mit auf die Reise geben. Ich hoffe natürlich, dass ihr nicht so oft traurig sein müsst.

Traurigkeit ist natürlich traurig. Doch manches Mal auch notwendig. Es gibt eben Momente, in denen ist man traurig und für mich ist das allerbeste Rezept, mir diese Traurigkeit auch zuzugestehen.
Ich finde es ist ok, wenn man die Welt mal nicht mag. Wenn man weint und sich abschottet von allem. Wenn ich traurig bin oder es mir schlecht geht, dann will ich mich manchmal einfach ein-"igeln".

Man nehme:
- einen Film den man gerne hat
- eine Kuscheldecke, vielleicht sogar eine Wärmflasche
- etwas zum Naschen (Salami oder Süßkram geht beides)
- ein feines heißes Getränk
- Gammel-Look !!!
- kuschelig-weiche Taschentücher

Es ist fein sich faule Zeit im Bett oder auf dem Sofa zu gönnen, für sich zu sein, den Tränen auch mal freien Raum zu lassen, nichts zu tun und traurig zu sein. Ich glaube, dass der Körper das manchmal braucht und verdient hat. Weinen kann einen Erleichtern und das ist völlig ok!

Doch das allerwichtigste ist, dass man am Ende dieses Rezeptes auch wieder nach vorne blickt und die Traurigkeit hinter sich lässt. Sie darf für einige Zeit hier sein, man kann gemeinsam mit ihr DVD schauen und ihr Raum gewähren, doch irgendwann muss man sie auch wieder wegschicken! Wie lange solch eine Phase geht, ist unterschiedlich - Es gibt auch kein Patentrezept, wie man damit umgeht.

Denn dann heißt es raus - in die Welt, in die Natur, zu Freunden oder für sich. Was immer man gerne tut. Man sollte auf jeden Fall nicht zu lange im Exil bleiben. Denn auch Reden, kann eine sehr heilende Wirkung haben.
Ich zum Beispiel, gehe gerne raus zum fotografieren. Denn es ist schön, nach einer traurigen Trauerzeit auch wieder frische Luft zu spüren, treffe jemandem, der mir Nahe steht und erzähle von meinem Kummer. Beleuchte ihn von allen Seiten, gebe allen Gedanken Raum und Berechtigung.

Und nach und nach, wird die Traurigkeit besiegt.


Mit diesem schönen Zitat, verabschiede ich mich und wünsche euch heute schon ein schönes Weihnachtsfest und erholsame Tage!

Nächste Woche lautet das Thema:
Dein Lieblingscharakter aus einem Film.

Kommentare:

  1. das zitat ist richtig schön! schreibe ich mir gleich mal auf :)
    und dein post ist sehr wahr, stimm ich auch vollkommen zu. manchmal muss man eben seine traurigkeit ausleben aber danach auch wieder nach vorne gucken.
    "it's okay not to be okay"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die lieben Worte, aber auch dein Zitat am Ende trifft das auch ziemlich gut auf den Punkt. Ich finde manchmal vergisst man es, dass es ok ist wenn man nicht immer und überall die strahlende Glückseligkeit ist! <3

      Löschen
  2. Liebe Frau Heldin,
    mit deinem Beitrag hast du den Nagel auf den Kopf getroffen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen - und das wundervolle Zitat unterstreicht es nochmals <3
    Auch ich wünsche dir und deinen Lieben wunderschöne Weihnachten, lass es dir gut gehen! :) <3
    Liebe Grüße, Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die lieben Worte. Hoffe du hattest auch ganz wunderbare und erholsame Weihnachtstage <3

      Löschen
  3. Sehr schöner, nachdenklicher Beitrag. Meine Rezepte sind Kamera, Musik und Film. In der Reihenfolge ;-) Das klappt dann doch meistens!! Ich hoffe Du hattst schöne, ruhige Tag über Weihnachten! Genieß die nächsten freien Tage und dann natürlich auch den Start ins neue Jahr. Das Jahr unseres nächsten Fotowalks ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im nachhinein noch Danke. Weihnachten war im Kreise der Familie und alles schön und normal :)
      Ich freue mich auf das neue Jahr und unseren nächsten Fotowalk (selbstverständlich mit Burger-Essen würde ich sagen!)

      Löschen
  4. liebe sabrina, sehr schöne bilder zu deinem text, die traurigkeit gleich heller erscheinen lassen. ich hoffe sehr, dass du schöne weihnachten hattest und keinen grund, das traurigkeitsrezept so schnell verwenden zu müssen... alles liebe aus wien!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir meine liebe Christina! <3 Das Traurigkeitsrezept war zum Glück nicht notwendig <3
      Hoffe du hast Weihnachten auch schön genossen <3

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.