Blickwinkel: 7 Jahreszyklus

Der Valentinstag rückt näher und nahezu jeder flippt aus. Valentinstagsliebende und valentinstagshassende Menschen bekriegen sich und dazwischen streut die Industrie fleißig Herzchen in jeden noch so kleinen Zwischenraum.

Daneben stehe ich, bin genervt von den vielen Herzen aber irgendwie verliebt in die Liebe. Doch für mich bringt dieser Tag nicht Liebe feiern oder sich dem Valentinstag verweigern sondern ein neues Lebensjahr. Mit ganz großen Schritten geht es vorwärts im Leben und aus der acht am Ende wird also bald eine neun gemacht. Eine neun mit vielen Herzen, ein bisschen Liebe und irgendwie der beißenden Frage, wann ich eigentlich so alt geworden bin?!
Über das Prinzip der 7 Jahreszyklen habe ich schon häufig nachgedacht. Auf verschiedenen Blogs (zB bei Paleica und bei lifetime-hours) habe ich spannende Aspekte dazu gelesen und nun habe ich mich dazu entschieden, diese Zyklen einmal selbst unter die Lupe zu nehmen. Schließlich steht nun ein neuer 7 Jahres Abschnitt vor der Tür, der mir vielleicht am Ende neue Veränderungen ins Haus bringt?

Was bisher geschah:
Mit 7 war ich plötzlich nicht mehr Kleinkind sondern Schulkind. Mit 14 war ich zum ersten Mal verliebt und mit 21 habe ich ein Studium geschmissen und mich für ein neues Studium fernab der Heimat entschieden. 
Es gab also in der Vergangenheit immer große Entscheidungen, die Einfluss auf mich, mein Leben und auch auf mein Umfeld genommen haben. Entscheidungen, die mich verändert haben, die mich geprägt haben - Entscheidungen, die mich zu dem Menschen gemacht habe, der ich heute bin. Mit Ecken und Kanten, mit unterschiedlichen Eigenarten, mit eigener Meinung und eigenen Ansicht vom Leben. Ein Mensch, mit einem Kopf voller Gedanken, irgendwie Kind und doch schon "so alt" und in all den Jahren immer wieder "himmelhochjauchzend und zum Tode betrübt". 
Ja und dann kam die 28. Die 28 hat aufs Neue viel Neues mit sich gebracht. Neben der ersten gemeinsamen Wohnung und damit dem Umzug in die "große Stadt" (den mir wahnsinnig viele irgendwie übel genommen haben), habe ich mich aufs Neue für Bildung entschieden. Und auch wenn ich mich in den letzten Monaten manchmal gefragt habe, warum ich mir diesen Klotz AUCH NOCH ans Bein gebunden habe, bin ich doch irgendwie ziemlich zufrieden mit mir. Studieren neben dem Beruf ist alles andere als ein Zuckerschlecken und doch habe ich mittlerweile das erste Semester - und damit 1/4 der Strecke - hinter mir. Ich bin froh, dass ich mich dafür entschieden habe und mit dieser Entscheidung ein klein bisschen über mich hinausgewachsen bin, denn neben einem höheren Abschluss wird sich dadurch zukünftig auch der Themenbereich meiner Arbeit erweitern können. Als ganz großes Schmankerl obendrauf, hat es mir außerdem unglaublich viel schöne Zeit mit meiner liebsten Fern-Freundin beschert, die ich in den vergangen Monaten so oft wie noch nie gesehen habe. :)
Veränderung ist ein Teil vom Leben und ob es nun ein 7 Jahreszyklus ist, der besondere Veränderungen bringt oder die Seele es selbst ist, die sich  ä n d e r n  will - manchmal muss man Veränderungen einfach geschehen lassen - Immer wieder aufs Neue, komme ich zu dieser Erkenntnis. Stelle immer wieder fest, dass es OKAY ist, dass mein Leben anders, aber dadurch nicht besser oder schlechter ist. Es ist mein Leben und es ist gut wie es ist - für mich. Es ist okay, dass ich heute noch keine Kinder habe und dass ich selbst noch manchmal Kind bin, auch wenn ich auf die 30 zugehe. Es ist okay, wenn ich mich mal wieder selbst infrage stelle, kratzbürstig, nervig und anstrengend bin, solange da jemand ist, der meine Kratzbürstigkeit ein wenig abfeilt. Es ist okay, dass ich meine eigenen Wege beschreite und doch immer wieder liebe Menschen um Hilfe bitte, wenn ich merke, dass man manchmal nur gemeinsam mit dem Dickkopf durch die Wand kommt. Es geht nicht darum, den Vorstellungen anderer Menschen zu entsprechen sondern meinen eigenen, denn die stehen an erster Stelle.

Solange ich mir heute genüge, wird mein Leben auch morgen noch okay sein. 
Solange ich mich den Veränderungen nicht verschließe, ist es egal ob ein Zyklus 7 Jahre hat oder nur ein paar Monate - und daran wird auch eine Zahl, die ein Alter abbildet, nichts ändern. Außer ein klein wenig von mir selbst, solange ich es möchte. 


Habt ihr euch schon mal Gedanken über den 7 Jahreszyklus gemacht?
Fällt es euch manchmal schwer mit Veränderungen umzugehen?
Wie feiert ihr Valentinstag? Wie geht ihr mit dem Älterwerden um?

Kommentare:

  1. Endlich mal wieder ein so schönre und gedanklicher Text von dir! Er gefällt mir wirklich richtig doll gut und ich habe dich einfach so gern. Es ist wirklich spannend und ich denke auch sehr viel darüber nach, wie sich mein Leben in dne letzten Jahren verändert hat und auch wie alles so gekommen ist, wi ees heute ist. Ich glaube uns beiden ist Veränderung und das Leben immre sehr bewusst und ich glaube auch, dass es uns beiden wichtig ist, so zu leben, dass wir glücklich sind. Es ist gar nicht so einfach bis man den Punkt erreicht hat, an dem man merkt, dass man so, wie man ist genau richtig ist und das man nichts und niemandem nacheifern sollte und muss. <3 Du bist eine ganz wunderbare Frau und ich bin richtig stolz und glücklich, dass du mir einer der liebsten Menschen in meiner Welt bist. Danke, dass es dich gibt und du so bist, wie du bist. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. DANKE mein Liebling für diese tollen, lieben, fabelhaften und inspirierenden Worte. Es ist schön, dass du in allen neuen Zyklen die da kommen werden immer an meiner Seite sein wirst. <3

      Löschen
  2. Jetzt habe ich ganz vergessen auf den Valentinstag zu antworten und so.
    Den feiere ich eigentlich gar nicht, aber dennoch finde ich es schön an dem Tag mir bewusst zu machen, wie glcklich ich bin. Das tue ich aber nicht weniger an anderen Tagen, weil cih sehr dankbar für diese BEZIEHUNG und Liebe bin. Ich glaube wenn man diesem Tag so Konsummäßig folgt, weil man sich an anderen nicht zeigt, dass man sich liebt, dann hat man was gewaltig falsch gemacht. Gerne kann man ihn zum Anlass nehmen, um wichtigen Menschen zu sagen, dass man sie mag oder auch zum Anlass einen schönen Pärchenabend zu machen, aber wenn dies sonst im Leben fehlt, dann kann der Tag auch nichts mehr retten.

    Mit dem Älterwerden habe ich noch keine Probleme, ich denke manchmal aber schon drüber nach, wie ich mir alles vorstelle, wann der richtige Zeitpunkt für alles ist und wie ich es machen möchte. Es ist wirklich eine großartige Zeit, in der wir selbst entscheiden können, wie wir unser Leben gestalten und das darf man sich auf gar keinen fall von irgendwem nehmen lassen durch Zwänge, anerkannte Normen oder sonstwas. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube du hast vollkommen recht - man braucht keinen Tag um sich zu sagen dass man sich mag. Aber bewusst machen, kann man sich das natürlich an diesem Tag schon. :) <3

      Löschen
  3. ich freu mich, wieder was persönliches von dir zu lesen!! spannend zu sehen was andere mit den 7er-abschnitten in verbindung bringen.
    hut ab übrigens zu deinem studium neben dem job, ihc hab dir im oktober ja eh bewunderung gezollt, aber ich kann es nicht oft genug sagen.

    was den valentinstag betrifft bin ich eher ein hater ;) aber ich mag verkommerzialisierte liebe nicht. bei uns wird demnach nicht gefeiert.

    aber ja, wann sind wir nur so alt geworden? das ist eine berechtigte frage, auf die ich leider auch keine antwort hab. ein bisschen unheimlich ist das schon. wenn das in dem tempo weitergeht sind wir übermorgen 50 O.o

    "irgendwie kind und doch schon so alt" - oh ja, das könnte von mir sein :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das "schöne" daran ist ja nur, wenn du übermorgen 50 bist, dann bin ich 1 Woche später auch 50 und wir können uns auf einen Tee treffen und darüber philosophieren. :)

      Danke fürs Lesen und für deine Worte. Mich nervt die verkommerzialisierung meines Geburtstages auch ziemlich ;) :) <3

      Löschen
  4. Sehr schön geschrieben und mit tollen Bildern unterlegt. Der eigentliche Kern ist aber auch extrem spannend und ich hab mir ganz ehrlich noch nie Gedanken drüber gemacht. Wenn ich jetzt aber überlege das dieses Jahr mein Alter wieder durch 7 teilbar ist (im April dann) und mir das letzte Jahr anschaut glaub ich nicht das ich eine große Änderung/Entscheidung usw. verkraften könnte ;-)

    Schön auf jeden Fall Dich bei Deinen Schritten zu beobachten. Werd ich natürlich auch weiterhin tun ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ich hoffe nicht für die dass nochmal Änderungen bevorstehen, aber wenn man so will, ist ja dann doch etwas passiert in deinem Leben :) <3

      Danke für die Worte <3 und schön dass du mich auf dem Weg begleitest. Immer. :) <3

      Löschen
  5. Liebe Frau Heldin,
    ein richtig schöner und persönlicher Blogpost. Danke, dass du uns Einsicht gewährt hast! <3 (Und nun weiß ich auch, wann du Geburtstag hast. :D)
    Von dem 7 Jahreszyklus habe ich bis vor ca. 5 Minuten noch nie etwas gehört. Aber wenn ich so grob nachdenke, was bei mir mit 7, 14, 21 und 28 Jahren los war, fallen mir sofort große und einschneidende Dinge ein, also wird wohl was dran sein ... und bis zur 35 hab ich noch knapp 4 Jahre Zeit ;o) Mich überkommt gerade die Lust, auch etwas zum 7 Jahreszyklus zu verfassen, aber da warte ich mal auf einen "guten Moment", um das dann evtl. niederzuschreiben und zu veröffentlichen ...
    Ich selber bin auch kein Freund von Valentinstag. Kann aber auch daran liegen, dass ich ihn (trotz Beziehungen) noch nie gefeiert hab oder feiern konnte ... irgendwie traurig, oder?
    Viele liebe Grüße und noch eine schöne Woche für dich, Karina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich sehr darüber :) Und noch mehr freue ich mich natürlich wenn du irgendwann Zeit, Lust und Muse findest ein wenig darüber zu schreiben. Werde es auf jeden Fall mit Freude lesen <3

      Nein, das ist nicht traurig :) Denn es ist eigentlich ein Tag wie jeder andere, außer - dass ich Geburtstag habe :)
      <3 Lass es dir gut gehen!

      Löschen
  6. Ein schöner Artikel. Wo ich noch nie etwas von einem 7 Jahres Zyklus gehört habe. Ich glaub, so grobe Veränderungen passieren unregelmässig und in viel kürzeren Abständen. So fühlt es sich zumindest an und es es ist nicht immer leicht. Kommt einfach auch auf die Umstände an.
    Da wirkliche Alter eilt mir zum Glück weit voraus und ich habe nicht das Bedürfnis da hinter her rennen zu müssen. Gehe ganz gerne auch mal in die andere Richtung. Bei der Gelegenheit mache ich einen großen Bogen um den Valentinstag. Alles nur Kommerz. Liebe funktioniert nicht nur an bestimmten Tagen.
    Übrigens ein schönes Bild, Frau Heldin. Solche Portraits find ich grossartig.
    VG Jan

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir von Herzen für die lieben Worte, Jan.
      Es ist wirklich fabelhaft, dass du deinem Alter nicht nachrennen musst :)
      <3

      Löschen
  7. Ein schöner Beitrag! Mit Ende 21 habe ich mich für einen Studienplatz beworben, raus aus dem 9-5-Job. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens bisher :) Bis zur 28 hab ich jetzt noch ein wenig Zeit, mal sehen, welche Überraschung oder welcher Wendepunkt dort auf mich wartet :D
    Ich hoffe, dass du mit dem Stress des Studiums gut klar kommst und es dir trotzdem viel Freude macht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die lieben Worte.
      Bin froh darüber, dass das 1. Semester recht erfolgreich vorübergezogen ist und bin daher guter Dinge, dass ich auch den Stress in Zukunft werde meistern können. :) <3

      Löschen
  8. Ja, dieser 7 Jahreszyklus ist mir bekannt. In meinem Leben ist es in eingeschränktem Maß auch stimmig. Bei den 28 habe ich auf einen Wechsel gewartet, der aber so deutlich nicht kam. Ich habe dann einmal etwas gelesen zu einem anderen System, indem ausgehend vom eigenen Geburtsdatum (Jahreszahl) Zyklen mit mehreren Stufen der Veränderung beschrieben werden, ganz individuell. Das fand ich noch besser und hat auch perfekt gepasst. Leider weiß ich gerade nicht mehr genau, aus welchem System das kam, sonst hätte ich hier leibend gern verwiesen für interessierte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, dass du dich nicht mehr erinnerst, falls es dir irgendwann doch wieder einfällt, dann lass es mich wissen - Wahrscheinlich kommt es auch in gewisser Weise auch immer drauf an was man selbst draus macht und wie viel Veränderung man zulässt. <3

      Löschen
    2. Ja das stimmt. Man kann sich bestimmt auch gegen solche Veränderungen stellen wenn man sie nicht zulassen will, nicht mit dem Strom des Lebens sozusagen geht. Oder einfach wählt dass man es anders will... wird etwas philosophisch in diesem Bereich. (-;
      Ja ich muss nochmal danach suchen, ich glaube es kam irgendwie aus der chinesischen Astrologie, aber ich kann mich auch irren.

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.