Analoge Fragen vom analogen Mensch

Heute gibt es zur Abwechslung mal wieder einen Liebsten-Award und ein paar nette Fragen, die ich euch beantworten möchte. Entdeckt habe ich die tollen Fragen bei analogMensch und habe Ihm damit die Nominierung vorweggenommen. Die Fragen finde ich spannend, interessant und auch auf meine Person sehr zutreffend.

[01] Würdest du deine Gedanken, anstatt sie ins Netz zu schreiben, auch auf einer Bühne vor Menschen zum Ausdruck bringen? Ich hätte gerne sowohl für ein Ja als auch für ein Nein eine Begründung. 
Einen solchen Bühnenauftritt - was für mich in die Kategorie Poetry Slam gehört - finde ich super spannend und interessant. Ich gehe total gerne auf diese Slams und lass mich begeistern und mitreißen von Gedanken, Ideen, Anstößen und Umsetzungen anderer Poeten. Da ich selbst nicht gerne vor Menschen spreche, kann ich mir allerdings leider nicht vorstellen, statt im Publikum zu sitzen, einmal auf der Bühne zu stehen.

[02] Besitzt du eine spirituelle Ader? Und wenn ja, wie lebst du diese aus?
Ich würde sagen spirituell ist eigentlich in meinem Leben gar nichts. Bei mir überwiegt da wohl die Rationalität.

[03] Welche Dinge müssen unbedingt mit dabei sein, wenn du aus dem Haus gehst?
In der Regel: Schlüssel, Handy, iPod, Geldbeutel, Kalender.
Es gibt aber auch Ausnahmen und ich lasse das ein oder andere der oben genannten Objekte zuhause.

[04] Bist du der Typ für In-Ear- oder für On-Ear-Kopfhörer? Auch hierzu hätte ich gerne eine Begründung.
Ich habe beides und benutze auch beides. Lieber nehme ich aber den großen On-Ear Kopfhörer, der Klang, sein Aussehen und der Tragekomfort ist für mich angenehmer. Die In-Ears durften kürzlich bei wirklich kaltem Mützenwetter raus - allerdings habe ich bei längerem Tragen einfach das Problem, dass sie mir irgendwann zu unbequem werden.

[05] Warum, glaubst du, haben die Menschen heutzutage so wenig Zeit?
Ich denke nicht, dass wir weniger Zeit haben - sie wird nur anders genutzt - und diese andere Nutzung vermittelt uns, dass wir weniger Zeit haben. Ich glaube, dass es mit der Entwicklung zusammenhängt, dass man "immer und überall" erreichbar ist. Dadurch bekommt man das Gefühl, weniger Zeit zu haben.
Dazu noch eine Ergänzung / Feststellung: Ich habe mir für dieses Jahr vorgenommen, hin und wieder einen "handyfreien" Abend zu haben. Letzte Woche, war der erste Abend und ich bin ohne Handy aus dem Haus und lecker-schmecker .. na klar, BURGER-ESSEN gegangen. Es gab nur ganz wenige Momente, bei denen ich gemerkt habe, dass das Handy fehlt, aber letztendlich fand ich den Abend tatsächlich entspannend und sehr angenehm.
Manchmal ist es wichtig, diese schnelllebige Welt ein klein wenig zu entschleunigen. Ob man nun in den Urlaub fliegt, einen Tagesausflug macht oder einfach einen handyfreien Abend hat, das muss natürlich jeder selbst für sich heraus finden. Aber ich kann euch sagen - diese Momente lohnen sich sehr!

[06] Was dominiert in deinen eigenen vier Wänden?
In der Regel das CHAOS. Irgendwie schaffe ich es nicht so ganz, dauerhaft Ordnung zu halten. Aber das ist etwas, was ich weitestgehend akzeptieren kann. Dann und wann packt mich dann doch der Rappel und das Chaos wird (größtenteils) beseitigt.

[07] Bist du ein Tag- oder ein Nachmensch, und wann ist die beste Zeit für dich, um kreativ und produktiv zu sein?
Im Studium war ich eigentlich immer eine ziemliche Nachteule. Mit der beruflichen Verpflichtung hat sich mein Tag-Nacht-Rhythmus einfach anpassen müssen. Zeit für Kreativität bleibt leider dann nur zur Prime Time, was nach einem langen Arbeitstag oftmals nicht ganz einfach ist.

[08] Gibt es etwas in deinem Leben, bei den du dich kreativ und handwerklich auslebst?
Am ehesten ist das bei mir wohl die Fotografie und das Bloggen. Da versuche ich kreativ zu sein und mich handwerklich auszuleben.

[09] Was fällt auf, wenn man in deinen Kleiderschrank blickt?
Überfüllt und chaotisch - da wäre dringend mal wieder eine Aufräumaktion notwendig. Ansonsten ist es eine gute Mischung aus bequem und arbeitstauglich, mit den ein oder anderen schicken Kleidchen.

[10] Welche Bedeutung hat Musik in deinem Leben?
Musik ist mir wirklich wichtig und hat mich schon in der Kindheit sehr geprägt. Mein Papa ist Musiker und ich hab ihn immer sehr bewundert (und bewundere ihn noch heute) wenn er auf der Bühne steht. Wir haben am Frühstückstisch so oft Interpret-Erraten gespielt, das fand ich immer toll. Mit sechs Jahren habe ich dann selbst mit dem Klavier spielen begonnen und später sogar Musik als Leistungsfach im Abitur gewählt. Musik ist einfach ein wichtiger Pfeiler der mir Halt gibt.

[11] Bist du ein Mensch, der in die Vergangenheit zurück blickt, oder lebst du eher im Jetzt?
Ich bin schon überwiegend im hier und jetzt. Aber es gibt einfach Momente in denen ich sehr gerne zurück blicke in die Vergangenheit und in Erinnerungen schwelge. Aber immer nur solange es mir selbst gut tut, denn irgendwann muss man die Vergangenheit auch wieder ruhen lassen und die schönen Momente im hier und jetzt genießen.

Wie immer breche ich an dieser Stelle die Regeln und nominiere nicht weiter. Wenn ihr jetzt aber Lust habt, diese schönen Fragen von analogMensch zu beantworten, dann nehmt sie mit und macht euch ran! Ich würde mich freuen, ein paar Antworten von euch zu lesen.

Die Bilder zur Untermalung des Beitrages, stammen aus meinem Instagram-Account!

Mögt ihr die Fragen?
Was sagt ihr zu meinen Antworten?
Habt ihr Lust, die Fragen auch zu beantworten?

Kommentare:

  1. Was für tolle Antworten und ich kenne dich schon einfach echt gut, dass ich dich sehr gut einschätzen kann und ich mag dich so sehr! :) <3 Wünsche dir einen wunderschönen Tag, bleib so chaotisch und toll, toll, toll, wie du bist. I LIKE YOU! <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön mein lieber Spatz, dass du mal wieder vorbei geschaut hast :) <3 Nächstes Mal kannst du ja die Fragen für mich beantworten :) :)

      Löschen
  2. Hey Süße,
    das sind wirlich tolle Fragen und natürlich Antworten. :)

    Ich wünsche dir einen ganz tollen Tag.

    Knuff

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön meine Liebe. Dir auch einen tollen Tag.
      Knuffel-di-knuff <3

      Löschen
  3. An deinem handylosen Abend wäre ich wohl verzweifelt - weil ich zu gerne den Burger dann fotografiert hätte #Foodblogger.
    Hier in Klagenfurt passiert mir das vor allem in letzter Zeit, dass ich einfach das Handy nur als Wecker oder als Uhr nutze. Im Wohnheim funktioniert das Wlan nur im Eingangsbereich und manche Tage verbringe ich ohne Uni und dann muss ich auch nicht extra da unten ins Wlan. So gesehen tut es wirklich gut, wenn man einfach mal so etwas wie Empfang oder Zugriffsmöglichkeiten nicht hat. :)
    Ich finde solche Fragen auch immer lustig. Es zeigt einem die Menschen "analoger" und aus einem anderen Blickwinkel.
    Wann gibt's die Schriften und Schilder? :D
    Gibt's eigentlich ein Nachfolgeprojekt von den Heldenhaften Wundersachen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In selbigen Burgerladen war ich glücklicherweise schon mal und habe das besagte Teil auch schon mal für IG abgelichtet :P

      Schön dass sich bei die auch so mal eine handyfreie Zone ergibt und freue mich darüber dass du es auch als gut empfindest <3
      Schriften und Schilder sind endlich fertiggestellt - hab's mal für morgen schon geplant :)
      Nachfolgeprojekt weiß ich aktuell noch nicht so wirklich. Denke drüber nach aber bisher ist mir noch nix eingefallen, aber das wird schon noch :) <3

      Löschen
  4. Ich hab mir all Deine Antworten Wort für Wort durchgelesen und es war wie immer ein Freude. Und natürlich tauchte das Wort BURGER wieder auf. Inzwischen dnke ich jedes mal wenn ich einen esse an meine Lieblingsbloggerin aus Bayern ;-)) Die handyfreie Zone finde ich sehr spannend! Das werd ich jetzt auch mal versuchen. Ist teilweise echt schlimm wieviel Zeit man damit verbringt. Ich will mir das gar nicht ausrechnen was da an Stunden verloren geht. Naja! In diesem Sinne, danke für das unterhaltsame Interview und die erfischenden Bilder. Ich find das Bild mit dem Hut und den Chucks sooo cool! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Burger kann man einfach überall Burger unterbringen Burger. Man muss Burger nur wollen.
      :D

      Halt mich auf dem Laufenden, wie es dir ergangen ist, wenn du (burger ;)) mal einen handyfreien Abend o. ä. durchgeführt hast :)
      BIS GANZ BALD <3

      Löschen
    2. #burger - verdammt #burger - wo ist der #burger - tränenlachsmiley #burger #homewithmyhomies....

      Löschen
  5. das sind ja mal tolle fragen! und natürlich auch antworten :)
    gerade bei 5 kann ich dir nur zustimmen! ich mach auch ab und zu einen ganz handyfreien tag, am anfang ist es zwar echt schwer und man will es dauernd in die hand nehmen auch um nur die uhrzeit nachzusehen aber irgendwann gehts und tut gut :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja - am Anfang ist es schon komisch, weil man irgendwie aus Gewohnheit ständig danach greift. <3 Lass es dir gut gehen!

      Löschen
  6. schöne und spannende und interessante antworten auf tolle fragen. danke fürs teilen :)

    AntwortenLöschen
  7. Wirklich sehr spannende Fragen - mal eine Abwechslung zu den sonstigen Tags und Stöckchen und sehr passend zu deinem Blog. Und natürlich sind auch deine Antworten interessant zu lesen :D

    Bei der zweiten Frage wüsste ich gar nicht so richtig, was ich darauf antworten soll. Spirituell klingt immer ein bisschen nach esoterischem Schabernack (was übrigens ein Wort ist, das viel zu selten benutzt wird! :D ), aber so ein bisschen abergläubig in der einen oder anderen Weise ist doch (fast?) jeder, oder? Zumindest bei den Sachen, die sich naturwissenschaftlich nicht erklären lassen. Aber ich bin da im Endeffekt auch bei dir und eher rational eingestellt :D

    Bei 5 bin ich mit dem "heutzutage" nicht so einverstandend :D Die meisten Leute früher hatten überhaupt keine Freizeit, außer an den religiöen Feiertagen. So ein Bauer hat eigentlich immer nur gearbeitet. Für mich ist es eher der wachsende Druck, immer das beste auch aus seiner Freizeit machen zu müssen, und Quality Time und Me Time neben Arbeit und Beziehungen unterbringen zu müssen, aber eigentlich nicht so richtig zu wissen, wofür eigentlich. Es gehört zum tradierten idealen Lebensentwurf dazu, aber das Gefühl freier Zeit stellt sich ja nur ein, wenn man seine Zeit irgendwie zwecklos und ohne Ziel verbringt. Macht das Sinn? :D Das ist auf jeden Fall meine Theorie und dazu passt deine Mission der Entschleunigung auch wunderbar. Einfach mal abschalten und aus purem Spaß einen fetten Burger essen :D

    Liebste Grüße
    MelMel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön fürs Lesen <3

      Du hast natürlich vollkommen recht. Der wachsende Druck und die ganzen Erwartungen, dass man sogar beim chillen noch irgendwie was bahnbrechendes erreicht, ist eigentlich ziemlich grausig. Ich ertappe mich auch selbst manchmal dabei, dass ich denke ich muss noch irgendwie die Welt retten. Aber ich besinne mich schnell wieder und gammle dann doch einfach manchmal gerne ohne Ziel und ohne Verstand.
      Also "Quality Time" und "Me Time" finde ich ja auf gewisse weise schon ein bissle affig, auf der anderen Seite ein Stückchen berechtigt. Aber ich finde man sollte sich durch sowas nicht zu sehr beeinflussen lassen, denn im Idealfall mache ich ja sowieso zu jeder Zeit genau das, was ich gerne machen will und was mir gut tut, statt nach einer total coolen Aktivität zu suchen nur damit ich im Social Media dann damit angeben kann.

      Der fette Burger war tatsächlich einfach PURER GENUSS :)
      <3

      Löschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.