Wie der Sommer die Sonne braucht, so brauche ich dich!


Die Jahreszeiten sind wunderschön. Ehrlich. Es sind die vielen Kleinigkeiten, die Sommer, Herbst, Winter und Frühling so einzigartig schön machen.
Und zu jeder Zeit vermisse ich schmerzlich, die Jahreszeiten die momentan nicht vorherrschen. So wie ich dich vermisse, weil du nicht da bist.






Ich liebe am Winter,
das Knirschen im Schnee.
Wenn die müden Sonnenstrahlen
die Oberfläche leicht berühren.
Wenn wunderschöne Flocken,
ganz langsam fallen.
Ich liebe am Winter,
sich ans Fenster zu setzen.
Die Ruhe der Natur
auf sich wirken zu lassen.
So wie ich liebe,
wenn deine kalte Nasenspitze
die meine sanft berührt.
Wenn deine Umarmung
das wärmende Feuer ersetzt.

Ich liebe am Frühling,
wenn die ersten Strahlen
über den Horizont kriechen.
Wenn die Blumen beginnen
zu blühen und alles zeigt,
dass es noch am Leben ist.
Ich liebe am Frühling,
die ersten Geräusche.
Das erste Gezwitscher,
wenn die Vögel den Frühling,
auf ihre Weise begrüßen.
Ich liebe den Duft,
der am Frühling so haftet.
So wie ich liebe,
wenn du neben mir liegst
ich deinem Atem lausche
und deinen Duft,
ganz in mich aufnhemen kann.

Ich liebe am Sommer,
die lauen Sommernächte.
Das Zirpen der Grillen
und summen der Bienen.
Ich liebe am Sommer,
den Duft von Gras.
Wenn man Barfuss läuft
und jede Unebenheit spürt.
So wie ich liebe,
dich zu beobachten,
jede Unebenheit aufzuspüren
und mich aufs Neue
immer wieder
in dein Lächeln verliebe.

Ich liebe am Herbst,
die wundervollen Farben.
Wenn die Blätter langsam,
von den Bäumen fallen.
Das Rascheln von Laub.
Wenn kleine Tröpfchen vom Tau
im Gras verweilen
und der Nebel undurchdringlich
in den Senken hängt.
So wie ich liebe,
mich in deinen Augen zu verlieren,
nie zu wissen,
was du denkst.
Und die Undurchdringbarkeit
deiner Selbst zu suchen um
dein eigenes Mysterium,
das wie Nebel um dich rankt,
versuchen zu ergründen.

Die Jahreszeiten sind mir geblieben
doch du bist nun fort.
und schmerzlich wird mir bewusst
wie sehr du mir fehlst.
So sehr mir jede Jahreszeit fehlt,
wenn eine andere vorherrscht.
Die Schönheit kann ich
nicht mehr entdecken,
denn mit dir ging auch die Liebe fort,
mit der ich einst die Jahreszeiten liebte.



Kommentare:

  1. Vielen Dank für das liebe Kompliment! :)

    Dein Text gefällt mir auch sehr! Einerseits ist er traurig, andererseits sind die Jahreszeiten aber wunderschön beschrieben! Und dazu das schöne Foto mit dem Gänseblümchen, das einige Jahreszeiten gar nicht erleben darf - passt irgendwie sehr gut dazu :)

    Liebe Grüße, Leni

    AntwortenLöschen
  2. süßer blog ♥
    liebe grüße, lina :)

    http://lina-sophies-passion.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  3. Hallo meine Sabrina!
    zuerst einmal: Du fehlst mir. Wir hören uns gar nicht so viel! <3
    Ich hoffe es geht dir gut <3

    geht es dir gut?

    Ich habe dich getaggt - http://gedankenzauberei.blogspot.de
    <3
    Alles Liebe, Lisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.