Die Zeichen der Apokalypse..

..wollte ich damals schon nicht sehen.

Weißt du noch damals - DU - mein apokalyptischer Reiter..?

Ich sah die Zeichen und sah sie doch nicht. Die Apokalypse war nah. So nah und doch konnte und wollte ich sie nicht sehen.
Viel zu schnell wurde alles viel zu viel. Immer weiter. Immer schneller. Immer mehr leben und erleben. Alles tun und nichts auslassen. Du wolltest zuviel und immer mehr. 

Bis du schließlich sagtest: "Ich hab keinen Bock mehr!"
Das machte mir Sorgen und machte mir Angst. Und mit großen Augen fragte ich: "Wie 'Kein Bock!'? Kein Bock auf mich?". Du nahmst mir die Sorgen, machtest mich ein bisschen weniger besorgt. Denn es war das 'Kein-Bock!'-Gefühl, keine Zeit zu haben, die du mir mit teilen konntest.

Einen Monat später, lag unsere Welt in Trümmern. 
Ein Schlachtfeld. Die Glückseligkeit war tot und ich schwer verwundet.
Die Apokalyspe hatte uns dann doch eingeholt und es war alles zerstört. Dunkelheit hat sich wie ein Schatten auf meine Seele gelegt. Wut und Enttäuschung, Verletztheit und Besorgnis, das alles ist zurück geblieben, für sehr lange Zeit.

Und immer wieder kamst du - mein apokalyptischer Reiter - in mein Leben galoppiert. Hast Knospen  bereits im Keim erstickt. Ich stand nur in der Mitte dieser Welt, alle Sorgen ins Gesicht geschrieben, Angst und Trauer, die sich in den Augen wiederspiegelten und die Verzweiflung über diese zerstörte Welt, die mich Mauern um mein Herz bauen liesen.

Neulich kamst du - mein apokalyptischer Reiter - mit forschem Galopp in meine Welt geritten. Wolltest wieder Unruhe stiften. Wolltest ein wenig Aufreiben und Zerstören. Wolltest mich ein wenig zu Boden werfen. Ein paar Knospen niedertrampeln. Unendliche Dunkelheit hinterlassen.
Doch ich lies dich dieses Mal nicht gewähren, lies dich nicht über die Grenze in meine Welt. Es war als hätte ich eine Geheimwaffe gefunden, ein helles Licht, dass die Dunkelheit die du bringen wolltest, überstrahlte. Ein helles Licht, dass dich - meinen apokayptischen Reiter - zurück in deine eigene Welt aus Schatten und Dunkelheit zwang, ohne dass du Zerstörung hinterlassen konntest.

Eines ist gewiss - mein apokalyptischer Reiter - Ein Teil von mir wird immer noch das besorgte Pferd bleiben. Wird ein wenig bangen, wann du das nächste Mal in meine Welt galoppierst. Wann du den nächsten Feldzug der Apokalyspe startest, mit dem Versuch, ein klein wenig meiner Welt zu zerstören.

Doch auch das ist gewiss - mein apokalyptischer Reiter - nach all dieser Zeit und unendlich viel Leid:
Ein Teil von mir wird dich immer vermissen..


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.