Blogparade: Taschebuch oder eBook - Was liest du lieber?

Beim Stöbern im Internet bin ich auf die Blogparade: Taschenbuch oder eBook, Zeitung oder Online-Ausgabe - Was liest du lieber? gestoßen.
An einer Blogparade wollte ich schon lange mal teil nehmen und das Thema hat mich gleich irgendwie gefangen.

Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie.
James Daniel

Taschenbuch oder eBook?
Mittlerweile aus vollem Herzen: beides!

Ich erinnere mich noch an die Zeit als dieses ganze eBook Thema aufkam. Zahlreiche Anbieter mit eReadern schossen aus der Erde und warfen Ihre Produkte auf den Markt. Jeder wollte dabei sein und jeder hatte selbstverständlich das beste Gerät.
Ich saß derweil im Buchladen (in dem ich damals nebenberuflich arbeitete) und schnappte so allerhand Informationen auf. Menschen die das Buch huldigten kamen und gingen. Aber auch eReader-Interessenten suchten den Einzelhandel auf und wollten Informationen, Erklärung, Meinung und Empfehlung für eReader. Sollten die eReader das Aus für den Buchladen sein oder ist nicht vielleicht doch eine Co-Existenz möglich?

Ich war mir lange Zeit sicher, kein eReader-Leser zu werden. Ein Buch ist ein Buch, hat Gewicht, sieht schön aus. Man kann blättern und obendrein mag ich den Geruch von Buchseiten und das Gefühl ein Buch zum allerersten Mal auf zu schlagen. Man hat eben etwas in der Hand.
Das nicht zu verachtende Gewicht von Büchern führte mich allerdings immer öfter an ein Problem. Nämlich die Gewichtsbegrenzung für Gepäckstücke bei Flugreisen.
Viele verschiedene Dinge führen dazu, dass ich gerne wegfliege. Reiselust, Entfernung, fremde Länder, Sonne, Meer, Distanz zum Alltag, Abstand, Zeit, Urlaub genießen, Abschalten, Lesen. Das seien nur einige Schlagwörter. Zuhause habe ich oft das Problem, dass ich den Urlaub nicht wirklich dafür nutzen kann, um wirklich abzuschalten. Und das aller größte Problem ist, dass ich zwischen Arbeit nur sehr selten die Zeit finde, ein Buch zu lesen. Also wird der Koffer vollgepackt mit Büchern, denn im Urlaub klappt das mit dem Lesen hervorragend. Vor zwei Jahren ergab sich bei einer Reise dann auch das Problem, dass für 2 Wochen Urlaub meine 4 Bücher nicht gereicht haben, um mein Lese-Urlaubs-Ich zufrieden zu stellen. Auf der anderen Seite, führten mich diese 4 Bücher auch an das Gewichtslimit für Flugreisen.
Ein Jahr später stand erneut eine weite Reise an (Mexiko) und auch dort wollte ich endlich wieder richtig viel lesen. Nach ein klein wenig hin- und herüberlegen habe ich mich dazu entschieden den Kindle Paperwhite zu bestellen und die ganze Sache einfach mal zu testen. Ich merkte sehr schnell, dass mir Lesen auch elektronisch zusagt. Die Bildschirmtechnik ist in keinster Weise unangenehmer als das Lesen eines "echten" Buches. Es ist leicht in der Hand zu halten und mit der eingebauten Beleuchtung ist es sogar möglich im dunkeln zu lesen (dann hat das ganze einen Flair von "als Kind heimlich mit Taschenlampe unter der Bettdecke zu lesen). Auch der Lesefortschritt wird am Kindle dargestellt, was ein gutes Gefühl vermittelt wie lang man noch fürs Buch und/oder für ein Kapitel braucht.

Fazit:
Ich finde wirklich beides super, denn beide haben ihren Charme und ihre Vorteile, daher wollte ich euch hier noch einmal meine persönlichen Vorteile beider gegenüber stellen. Da ich selbst als eBook Reader den Kindle besitze, bildet er für mich die Grundlage der eBook-Reader. (Bin mir aber sicher, dass auch andere Reader ähnlich bis gleich sind.)

Was ich an Büchern mag..
.. der Geruch, das In-der-Hand-halten-können, Aufschlagen, blättern, die Möglichkeit, es sich signieren lassen zu können, das Gewicht (manchmal), weils schön aussieht wenn es im Regal steht.

Was ich am eBook mag..
.. das Gewicht, die Möglichkeit, viel auf einmal parat zu haben, nie die Sorge, mir könnte Lesestoff ausgehen, das Neuartige Lesegefühl, dass dem "echten" Buch trotzdem so ähnlich ist, nimmt kaum Platz weg (sowohl im Regal, als auch in der Reisetasche), günstiger.

Zur Blogparade gehört eigentlich auch noch der Punkt - Zeitung oder Onlineausgabe...
Da ich kein großer Zeitungsleser (weder in "echt" noch in "onlineversion") bin, lasse ich das mal außen vor.
Wobei auch hier die Devise gilt, dass beides seine Vorteile und auch seinen Reiz hat.

Wie ist eure Meinung zu dem Thema? 
Was mögt ihr lieber - Buch oder eBook - oder nutzt ihr sogar beides?
Falls ihr nun spontan noch Lust habt - die Blogparade läuft noch bis Mitte Mai!

Kommentare:

  1. Hallo FrauHeldin,
    schön, dass du bei meiner Blogparade mitgemacht hast.
    Ich nutze auch beides - eBooks und Papier-Bücher. Aber zum Genuss-Lesen ist mir das Papierbuch lieber. eBooks lesen ist mehr eine Sache der Vernunft und der Notwendigkeit. Auf Reisen würde ich aber auch einen eBook-Reader mitnehmen. Da gibt das Gewicht den Ausschlag.
    Viele Grüße
    Ann-Bettina

    AntwortenLöschen
  2. Ich könnte mich nie mit einem eBook-reader anfreunden. Ich hock schon fast jeden Tag vor einem "Bildschirm" (PC und Smartphone), da brauch ich zur Abwechslung was Ordentliches in der Hand. ^^
    Aber ich verstehe den Vorteil für den eBook, wenn man verreist. :)

    AntwortenLöschen
  3. Schöner Artikel. Mir gefällt vor allem die Erklärung "Was ich an Büchern mag.." Die Vorteile von eBooks sehe ich zwar auch, aber da ich beruflich und privat viel am Computer bin, bevorzuge ich beim Lesen die Papierversion.

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    diese Frage habe ich mir selbst auch schon gestellt. Bin aber schnell darauf gekommen, dass ich Bücher zum greifen viel lieber mag. Ich habe einen tolino von thalia schon getestet. War echt super das Ding und auch überhaupt nicht schlecht für die Augen. Aber ich blättere nun mal gerne in einem Buch. Da ich kein schneller Leser bin, nehme ich auch nur 1 Buch in den Urlaub mit. Die meisten Bücher habe ich auf dem Weg in die Arbeit und zurück gelesen. So kam ich oft auf 30 oder 35 Bücher pro Jahr. Außerdem finde ich sehen sie toll in meinen Regalen aus. :-)
    So ein eReader hat natürlich seine Vorteile. Ich sehe viele Leute damit in Bus und Bahn und man kann ihn wegen seiner Größe auch überall unauffällig verstauen. Praktisch ist das Ding schon und ich schließe nicht aus, mir auch mal einen zu kaufen. Aber noch ist es nicht soweit. :-)

    So wie du auch, lese ich keine Tageszeitungen. Weder online noch in Papierform. Steht viel Schwachsinn drin und Schlagzeilen interessieren mich überhaupt nicht. Ich interessiere mich immer für die Geschichte, die wirklich dahinter steckt. Das erfahre ich in keiner Tageszeitung. Ich finde sogar, dass sie einen Menschen geistig abstumpfen. ;-)
    Ganz liebe Grüße und vielen Dank für deinen wunderbaren Kommentar auf meinem Blog. :-)
    Danny

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    also für unterwegs kann ich deine Argumente teilen. Es ist ohne einen kräftigen Sherpa/Partner/Patnerin einfach nicht möglich genug Lieblingsbücher mitzunehmen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe auch an der Blogparade der ABS-Lese-Ecke teilgenommen und wollte mal schauen was andere Blogger geschrieben haben und einfach ein "Hallo" dalassen.

    Ich sehe eBook-Reader einfach als Praktisch an! Wenn ich auf meine nächste Reise gehe kommt auch ein Kindl ins Gepäck, der hat einfach die beste Aku laufzeit! Beste Grüße

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.