Magische Mottos Dezember

Das Jahr neigt sich dem Ende und heute gibt es ein letztes Mal - für 2016 - Bilder für die magischen Mottos! Im Dezember stellte uns Paleica folgendes Thema: Still. L e b e n. 


Die Bilder, die ich euch heute zeigen möchte, sind auf zwei Spaziergängen entstanden, die ich kürzlich unternahm.

Glücklicherweise wird die liebe Paleica auch 2017 die magischen Mottos fortführen, worüber ich sehr dankbar bin. Sie geben mir immer wieder die Möglichkeit, Neues zu probieren und bewusster zu fotografieren.
Die Bilder sind zwar vordergründig nicht im Gedanken an Still. Leben. entstanden, aber für mich drücken Sie doch aus, was sich für mich hinter Still. Leben. verbirgt.

Man sagt immer Weihnachten wäre die Zeit der Stille und das mag auch sehr oft stimmen, gleichzeitig gibt es wohl nichts lauteres, nichts wuseligeres und lebendigeres als einen Christkindlsmarkt. Hier tobt das Leben, Menschen kommen zusammen, Glühweine werden getrunken und Bratwürste verspeist. Während das Karrussell die nächste Runde dreht, aus einem knackenden Lautsprecher Weihnachtsmusik dudelt, weht der Geruch von Bratäpfeln durch die Straßen.
Wenn ich allerdings die Kamera in der Hand halte, um dieses bunte Treiben einzufangen, herrscht in meine Kopf Stille. Etwas, dass ich an meiner Kamera so gerne mag. Die Vorweihnachtszeit besteht aus hektischem Treiben. Zu viel will noch erledigt werden. Doch im Weihnachtsurlaub, kehrt Ruhe ein. Runter kommen und den stressigen Alltag hinter sich lassen. Lichter beobachten, die etwas so lebhaftes ausdrücken und dennoch überhaupt keine Geräusche machen. Die Kronleuchter und die Lichtreflexionen fing ich bei meinem ersten Spaziergang ein.
Das sind die Bilder die für mich die weihnachtliche Stille ausdrücken können. Ein Spaziergang an dem man einfach beobachtet und still ist. An dem man sich dem weihnachtlichen Treiben hingibt, der Lebhaftigkeit der Menschen lauscht. Momente in denen man seine letzten Kräfte für den Jahresendspurt sammelt. Momente, in denen man sich besinnt.

Der zweite Teil meiner Bilder ist bei einem Spaziergang entstanden, den ich passenderweise mit der wunderbaren Initiatorin der magischen Welt - meiner lieben Freundin Paleica - unternahm.
Der Rest vom Herbst ist noch da und langsam machte sich der Winter breit. Natur ist für mich auch ein Inbegriff von Still. Leben. Ich liebe die Stille in der Natur. Die Vergänglichkeit. Die letzten Blätter die noch an Bäumen hängen, das Laub dass sich langsam auflöst. Die Natur die sich zurückzieht.
Die letzten Beeren schrumpel zusammen. Hier und da ist noch ein wenig grün, dass versucht dem Winter zu trotzdem. Äste sind kahl und blattlos. Die Tage sind kühl und trüb. Es sind ruhige und stille Tage. Doch die Natur hat noch nicht ganz aufgegeben.
Die Blätter verabschieden sich im Herbst und nach der langen kalten und stillen Zeit im Winter, wird im Frühjahr wieder Leben einkehren. Die Stille wird verschwinden und die Natur wird von neuem wieder voller Energie strotzen und mit neuen Lebensgeistern erwachen.

Damit sind die Magischen Mottos für das Jahr 2016 also leider vorbei. Es waren viele spannende Themen in diesem Jahr und ich bin wieder einmal froh, dass ich teilgenommen habe. Da die Magischen Mottos 2017 fortgeführt werden, werde ich auch weiterhin dabei bleiben. Falls ihr auch spontan Lust bekommt, euch den Magischen Mottos im neuen Jahr anzuschließen könnt ihr euch hier anmelden.

Was würdet ihr unter das Thema Still. Leben. packen? Was habt ihr schönes für die Weihnachtstage geplant?

Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Weihnachtsfest und freue mich wenn ihr mich auch im neuen Jahr weiterhin begleitet. 

Die Weihnachtsschmiede: Pralinen-Manufaktur

In diesem Jahr habe ich mich dazu entschlossen, an der Weihnachtsschmiede teilzunehmen. Hier handelt es sich um ein vorweihnachtliches Gemeinschafts-Projekt verschiedener Blogger. 
Wer sonst noch teilnimmt, könnt ihr am Ende meines Beitrages erfahren und euch sehr gerne einmal durchklicken.

Ich habe mich dafür entschieden ein Pralinen-Rezept zu zeigen. Bereits vor ein paar Jahren habe ich mit meinem guten Freund M. einen ganzen Tag lang Pralinen gemacht und ich erinnere mich, dass ich diese Zeit sehr genossen habe. Ein Grund mehr, mal wieder die Pralinengabel zu schwingen.

Pralinen sind eine tolle und leckere Angelegenheit und obendrein gar nicht mal so schwer zu machen. Außerdem eignen sie sich hervorragend zum Verschenken an Familienmitgliedern, gerade bei Großeltern kommt so etwas super an.

Schatzkiste: November 16

Wie immer zum Monatswechsel, werfe ich in meinem Schatzkiste-Beitrag einen Blick zurück auf den vergangenen Monat. Da ich die erste Dezember Woche ziemlich flach lag, kommt der Beitrag mit ein klein wenig Verspätung!

Schöne Erlebnisse, tolle Momente und die kleinen Freuden des Lebens

~ viel Arbeit und zum Ausgleich Sport ~ Abschied nehmen, was zwar traurig war, aber für mich ein nötiger Abschluss war ~ tolle Momente in Braunschweig ~ Geburtstag des Lieblings-Neffen ~ Zeit mit der Familie ~ Faulenz-Zeit ~ Küche in ein Fotostudio verwandeln und Pralinen machen ~ Heimkommen und die neue Fernsehausstattung des Schlafzimmers vorfinden (erst schimpfen wollen aber dann feststellen, dass das doch ganz schön gemütlich ist)