1000 Lügen - dir würde ich alle glauben.

Neulich hab ich mir über Wahrheit und Lüge Gedanken gemacht. Und bin dabei über ein sehr schönes Zitat gestolpert (wie immer):
Die gewöhnlichste Lüge ist die, mit der man sich selbst belügt. 
(aus "Der Antichrist" von Friedrich Nietzsche)

Lügen. Jeder tut es. Tag für Tag.
Wir Lügen gegenüber anderen und das allerschlimmste - wir belügen uns selbst. Natürlich ist das Lügen kein Allheilmittel und mit Sicherheit möchte ich lügen hier nicht gutheißen und dennoch…. ist es oftmals doch viel einfacher eine Lüge vorzuschieben, als ehrlich zu sich selbst zu sein. Es ist viel leichter die Wahrheit auszulassen - aber ist das gleichzeitig schon lügen? Darf man auch mal eine Notlüge vorbringen oder ist es vielleicht sogar manchmal sehr sinnvoll, um einem anderen nicht weh zu tun. Und ist das 'Sich-Selbst-Belügen' nicht schon zu sehr an der Tagesordnung, da es uns selbst stets ein besseres Gefühl gibt?

Und dann kamst du - Mit all deinen Wahrheiten und Lügen, deren Grenzen nicht mehr existent sind, die Grenzen die du so verwischt hast. Du hast mich stets an der Nase herumgeführt, um mich dazu zu bringen, dich gern zu haben. Und plötzlich wusste ich nicht mehr, was Wahrheit und was Lüge war und in mir rankte diese Hoffnung, all deine Lügen könnten doch der Wahrheit entsprechen. Du warst ein einziges Auf und Ab, warst Freund und Leid, beschertest mir Euphorie und Melancholie und in deiner Nähe zu sein war eine Berg- und Talfahrt. Mit jedem Mal, mit dem ich dir wieder begegnet bin, hast du neue Wahrheiten und so viel neue Lügen auf den Tisch gebracht. Wahrheiten und Lügen die gegensätzlicher nicht sein könnten, die es mir aber undenkbar machen, deine Geheimnisse zu lüften. An welchem Punkt also, belügst du dich selbst? Und, wieso? - Hast du Angst, läufst du davon oder bist du am Ende genauso verwirrt wie ich?

Habe ich mich dadurch selbst belogen, weil ich deinen Lügen glauben schenken will? Weil ich immer weiter hoffe, dass sich einstmals alles auflösen wird und - vor allen Dingen - zum Guten wenden wird.

Aber auf der anderen Seite frage ich mich, wieviel Wahrheit können wir zugeben und zu wieviel Ehrlichkeit stehen. Wieviel Ehrlichkeit können wir unseren engsten Freunden zumuten und ebenso unseren schlimmsten Feinden? Denn wenn wir mal ehrlich sind, gibt es vielleicht auch Dinge die man lieber verschweigen möchte oder die man nicht sagen kann? Sich selbst gegenüber oder anderen gegenüber. Um sich zu schützen und um andere zu schützen...? 

Mach Schluss, denn dein Gegenüber ist nicht gut für dich?
Ich bin neidisch, weil du das hast, was ich nicht habe? 
Warum war ich es nicht für dich? Warum SIE?
Nein, es geht mir nicht gut! Ich brauche Halt!
Du fehlst mir?
Du fehlst mir!

Vielleicht sollten wir alle versuchen hin und wieder ein klein bisschen mehr Ehrlichkeit an den Tag zu legen - auch wenn's schwer fällt. Denn letzten Endes ist es ohnehin so - die Wahrheit kommt früher oder später immer ans Licht, oder?! Dennoch wird es immer noch Gedanken geben, die einzig und alleine für mich selbst bestimmt sind, die ich für mich behalte und es wird auch immer noch diese Gefühle geben, die ich dir nie sagen werde.

Sage mir die Wahrheit: Ward ich närrisch durch die Liebe? Oder ist die Liebe selber nur die Folge meiner Narrheit?

Kommentare:

  1. Hallo, ich habe dich für den "Best Blog Award" nominiert. Ich würde mich freuen, wenn du daran teilnimmst.

    lg und ein schönes Restwochenende, Caterina

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin närrisch durch die Liebe!!!! UND... Liebe nd Schmerz gehren untrennbar zusammen!
    Ich hab Dich übrigens auch nominiert: http://gedankengeist.blogspot.de/2013/02/juhuuuuuu.html

    AntwortenLöschen
  3. Zu Deiner letzten Frage. Ich glaube beides trifft zu!

    AntwortenLöschen
  4. hallo

    einen interessanten Gedankengang hast du da. Zur zeit denke ich auch ein wenig über das Thema Lügen oder nicht nach. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Wahrheit wahnsinnig verletzend wirkt, verletzender als jede Lüge. Trotzdem kann ich mit menschen, die ehrlich sind und weniger Rücksicht auf die Gefühle anderer nehmen irgendwie besser umgehen. Trotzdem denke ich, dass ich auf Ehrlichkeit um jeden preis verzichten werde. Man muss das für jedes Problem einzeln entscheiden. und hast du irgendwelche Ideen, wie man verhindert, sich selbst zu belügen? Man kann ja nicht jeden positiven Gedanken sofort niederreden weil es sein könnte, dass man dadurch Tatsachen verdreht oder etwas beschönigt, oder?

    Vielen lieben dank für deinen Kommentar. ich denke, dass ich die Posts über die Pastellkreiden nächste oder übernächste Woche hochladen werde.

    liebe Grüße
    Julie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.