Nostalgie, Nostalgie!





In letzter Zeit denke ich ziemlich nostalgisch. Es hat sich irgendwie so eingeschlichen.
Angefangen mit alten Fotos, die ich mit meinen Eltern am Frühstückstisch angeschaut habe, gefolgt von Musik, auf die ich seit x-Jahren wieder mal gestoßen bin.
Ich sitze am Fenster und genieße meine klassische Gute-Nacht-Zigarette. So kurz vorm schlafen gehen, die Stille genießen, die sich mittlerweile auf das Dörfchen gelegt hat. Und der Blick schweift über die menschenleere und neblige Straße. Mein kleines persönliches Abendritual, welches ich erst hier im Studium eingeführt habe und das nur mir ganz alleine gehört. Ich genieße es und leider wird mir in diesem Moment auch sehr schmerzlich bewusst, das die nächsten paar Monate das Ende einer 'kleinen' Ära einläuten. Ich bin im letzte Semester und zu den Abschlussprüfungen ist eigentlich wirklich nicht mehr viel Zeit. Und dann werde ich das Feld räumen - Wohnung ausräumen, zurück in die Heimat ziehen ... und irgendwie ein Stück erwachsen werden, mit dem Job der ab März schon vor der Tür steht.
Da werde ich doch glatt ein bisschen schwermütig. Es gab (und gibt!) hier soviel schönes und es ist doch sehr krass wie schnell diese Zeit vergangen ist und mit dem Ende des Studiums wird sich einiges ändern. Freundschaften werden halten und einige sind wohl oberflächlich genug, dass man sich nach dem Studium ein schönes Leben wünscht und in unterschiedliche Richtungen verschwindet.
Ich habe das Gefühl, dass ich alles was ich jetzt hier noch machen werde, irgendwie zum letzten Mal passiert.
Eigentlich ist es ziemlich verrückt, wie sich in der Zeit so einiges verändert! Denn erst heute habe ich mein kleines Freunde-Poster betrachtet, welches ich mir zum Einzug in die Wohnung gebastelt habe, betrachtet und festgestellt, dass ich mit sehr vielen dieser Personen keinen Kontakt mehr habe. Vieles ist eingeschlafen, einiges in die Brüche gegangen.
Aber was will man schon gegen das Fortschreiten der Zeit tun.
Und dann stolpere ich über gewisse Lieder und denke mir - Man, was hatten wir für eine gute Zeit und warum haben wir sie so einfach verloren?
Andererseits stellt sich die Frage, vermisse ich die Menschen, vermisse ich die Zeit an sich oder vermisse ich nur die Sicherheit die mir eine Beziehung oder eine Freundschaft einstmals gab?
Manchmal wünscht man sich die 'gute alte Zeit' zurück, aber die Frage ist, war ich wirklich soviel glücklicher als heute?
Ich denke gerade wieder sehr gerne daran zurück, was es schönes gab. Was ich erlebt habe und welche Erfahrungen ich gemacht habe. Aber das Leben muss schließlich weiter geben und da wünscht man sich doch über kurz oder lang wieder etwas das einem Halt gibt. Irgendwie bereitet mir die Zukunft manchmal Angst und das ist es doch viel einfacher, den Pulli zu tragen, den mir H. einst geschenkt hat und daran zu denken, wie viel ich damals mit ihm teilen konnte.
Aber das Schicksal hat entschieden und drum wäre es wohl besser, die Vergangenheit zu begraben und die Augen auf die Zukunft zu richten - die mir allerdings momentan so ungewiss erscheint.

Es ist ein zweischneidiges Messer, den die gute alte Zeit werde ich nicht zurück bekommen. Aber es bleibt zu hoffen, das die Zeit die jetzt kommt auch ihre guten Stunden haben wird. Feststeht - wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Also heißt es, mach die Augen auf und sieh dir an, was die Zukunft bereit hält. Welche Menschen das weitere Leben kreuzen und welche Freundschaften auf lange Sicht gesehen halten werden. Und zu guter letzt, wird auch irgendwann jemand auftauchen, der sowohl gute als auch schlechte Zeiten mit mir teilen wird - ob es das Rätsel sein wird, ist mir aber noch mehr als unklar.
Zumindest habe ich die Gewissheit, dass ich auf einige Menschen auch in Zukunft werde zählen können, ob ich sie nun jeden Tag sehe oder nicht (und selbst wenn sie sich für einen Monat aus dem Staub machen müssen ♥)


"Dreifach ist der Schritt der Zeit:
Zögernd kommt die Zukunft hergezogen,
pfeilschnell ist das Jetzt entflogen,
ewig still steht die Vergangenheit."
Friedrich Schiller

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Ich freue mich über eure Kommentare, Gedanken, Grübeleien, Anstöße, Irrungen und Wirrungen sowie über Lob und konstruktive Kritik. Von Herzen DANKE fürs Lesen und die Zeit die ihr euch für ein paar Worte an mich nehmt.

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt.

Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google.