Guten Tag, wir sind jetzt 1 Jahr alt.

Heute mal wieder was anderes.
Denn meine Trottelhaftigkeit und mein Kalender, haben mir einen Streich gespielt.
Für Donnerstag den 27.9.2012 steht nämlich (neben einem ominösen 'Urlaub nehmen' ohne weitere Begründung) 'BLOG hat Geburtstag'.
Jetzt scrolle ich gerade so über meine Posts und sehe - der erste ging ja bereits am 17.09. an die Öffentlichkeit. SOWAS. Ich hab den Geburtstag meines Babys verpennt.

Aber dennoch finde ich, man sollte es nicht unkommentiert stehen lassen und man sollte dem Baby Tribut zollen! Denn immerhin ist ein Jahr schließlich eine lange Zeit. Ein Jahr, Ein Blog, Ein Leben und Guten Tag, ich will es zurück.
Ich erinnere mich noch als wäre es gestern gewesen, als ich auf der Terasse saß und mich bei Blogger registriert habe.

Ein "Liebster Award" und das Hautnah-Gedankendingsi!

So, es ist mal wieder passiert. Die liebe Lisa hat mich getaggt und natürlich möchte ich das ganze nicht unkommentiert stehen lassen.
Seid nachsichtig, ich behalte es mal wieder für mich und werde niemanden taggen oder mir neue Fragen überlegen. (Bin da einfach unbegabt)

Ahjo...und ACHTUNG! ACHTUNG! (bevor wir mit den Fragen beginnen...)
Hab eben das erste Mal für 'Hautnah' auf veröffentlichen gedrückt und fühl mich jetzt ganz hautnah dabei.
Ihr solltet unbedingt auch ganz Hautnah dabei sein..ehrlich! Bin auch ganz hibbelig jetzt irgendwie...
Da gehts zu meinem Blickwinkel.
(freu mich wenn ihr es lest, auch wenn es nicht das offizielle Grübelmonster-Label trägt)

I wish I was special.


Weil es zu den wohl allerbesten Liedern gehört…und das in jeder Version.

Zuweilen oder um nicht zu sagen, sehr oft fühle ich mich so 'I-don't-belong-here'. Vor allem dann, wenn ich merke, dass mir alles entgleitet und ich die Kontrolle verliere.

Das Leben in Bildern..

Da es hier in letzter Zeit sehr ruhig war und ich mich ein wenig dafür schäme, möchte ich euch heut ein paar Bilder präsentieren.
Neulich hab ich nämlich meinen Handyspeicher durchgeschaut und festgestellt, wie oft ich eigentlich diese Handykamera benutze um etwas festzuhalten.

Es ist viel passiert in der letzten Zeit, was dafür verantwortlich ist, dass ich so wenig schreiben konnte. Aber es wird wieder besser, ich finde endlich wieder öfter Zeit, mir Gedanken zu machen, habe wieder mehr Ideen und mehr Elan etwas zu schreiben und kann mir auch wieder öfter den Zeitpuffer einbauen, den ich dafür benötige.

Radio Cisaria Allstars

... da geht man völlig unbedarft zu diesem Event, weil ich mir dachte - was sind schon 4,- € für viel live Musik an einem Freitag-Abend. Obendrein spielten We destroy Disco.

Und dann stellt sich heraus, dass ich wohl einiges verpasst habe, was so in Augsburg abgeht.

1. Radio Cisaria - ein Internetradiosender im Herzen der Stadt. Wo war ich und wo waren meine Ohren, dass ich davon noch nix gehört habe? Eigentlich hasse ich ja Radio, aber hab mir das Programm auf der Internetseite mal angeschaut und es ist so Anti-Radio, dass ich ab sofort nur noch Radio Cisaria hören möchte. Tut es auch mal bei Gelegenheit!

2. Ballonfabrik Augsburg -die perfekte Konzert-Location und wieder frage ich mich - warum zum Teufel, war ich da am vergangenen Freitag zum ersten Mal? Es ist so schön klein, so gemütlich, so typisch und genau richtig für kleine Konzerte, wo man so schön hautnah dabei ist und ganz nah an der Bühnes stehen kann.


Zweifelhafte Gedanken

Innerhalb kürzester Zeit, habe ich mich in zweifelhaften Zweifeln verlaufen und verloren. Ich stehe dem Zweifeln skeptisch gegenüber und mit all meiner Grübelei um das Zweifeln und die Skepsis, bin ich echt skeptisch ob mir der Unterschied zwischen Zweifel und Skepsis noch klar ist oder ob mein Gedankenstrudel gerade zweifelhafte Bahnen nimmt. Und wieviel Zweifel ist eigentlich normal?

Dann bin ich auf dieses schöne Zitat gestoßen:
Das höchste Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel 
(Francois Mauriac)

Gelesen und gezweifelt.

Die Rettung?

Rettung.





Sucht zuweilen nicht jeder ein bisschen Rettung im Leben? Ein bisschen Halt und ein bisschen aufgefangen werden?
Ein bisschen 'Mach-Dir-Sorgen-um-mich', wenn ich allein über den regenüberströmten Asphalt einer dunklen Gasse laufe, stolpere und an der nächsten Brücke überlege ob es nicht besser wäre hinunter zu springen.
Ein bisschen füreinander da sein, wenn es wirklich drauf ankommt.