Eine Vorliebe für Vorbands...

Jetzt wo Wochenende ist komme ich endlich dazu vergangenes aufzuarbeiten.
Da fiel mir auf…ich muss ja noch dringend über die besuchten Konzerte berichten.

Wieder mal was total tolles unbekanntes entdeckt. Im Internet gestöbert, ein Konzert entdeckt, kurz reingelauscht und für gut empfunden.
Ich hab mich nämlich auf Anhieb  in die wundervolle Vorband Fugitive Dancer verliebt. Dieses Mal war mir allerdings tatsächlich bewusst, dass es sich hier um die Vorband handelt.
Fugitive Dancer ist eine 6-köpfige Band aus Ulm die wundervollen Indie-Pop machen, wobei sich die beiden Frontmänner mit dem Singen abwechseln, was das ganze noch toller macht.
Es ist wirklich wunderschöne Musik um sich einfach fallen zu lassen, andächtig zu lauschen und den Kopf auszuschalten.



Das ist für die Brautschuhe

Samstag war seit langer Zeit mal wieder ein Buchladentag. Auch wenn ich mich morgens beim aufstehen selbst verfluche, dass ich am Abend vorher etwas unternommen habe oder warum ich überhaupt Samstags arbeiten gehe.
Dennoch, wenn ich dort bin und den ersten Schub an Müdigkeit überwunden habe, ist es meistens dann doch ziemlich cool.
Es ist schön, wenn man Menschen mit Buchpaketen glücklich machen kann. :)
Außerdem war meine Lieblings-Kundin Frau M. mal wieder da. Sie ist so lieb und zaubert mir immer ein Lächeln aufs Gesicht - am Samstag hat sie mir ein Kompliment über meinen (eigentlich überhaupt nicht außergewöhnlichen) grünen Pulli gemacht. Zwinkert mir noch kess zu. Die Frau ist einfach cool.

Wobei das nicht der Anlass für diesen Blogeintrag ist.

Kakk - madda - fakka

Ich stehe wohl auf Bands mit merkwürdigen Namen.
Den Freitag-Abend habe ich mir damit vertrieben, nach München zu fahren um die wundervolle, norwegische Band Kakkmaddafakka live zu erleben.


Freitags-Füller ohne Zusatz

wie immer von Barbara.


1. Meine Nachbarn könnten unterschiedlicher nicht sein.

2. Den Satz "war ein Fehlkauf.." kenn ich nicht :)

3. Es hört sich vielleicht komisch an, aber ich bin irgendwie nicht normal.

4. Ich denke zuviel.

5. Ich habe immer gedacht, ich bin nicht gut darin, etwas zu Ende zu bringen.

6. SMS-von-gestern-Nacht finde ich total witzig. (meistens.)

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein tolles Konzert , morgen habe ich seit langer Zeit mal wieder einen Buchladen-Arbeitstag geplant und Sonntag möchte ich endlich wieder gesund werden !




Nachdem ja nun meine liebste Gola-Tasche ihr zeitliches gesegnet hat, habe ich mir Ersatz besorgt.
Diese putzige Tasche habe ich neulich im Internet entdeckt.
*__*
Genau richtig von der Größe her - und auch vom Material macht es einen Widerstandsfähigen Eindruck.
Ich werde das gleich am Wochenende testen in der Hoffnung das sie sich besser schlägt als die Gola-Tasche,
Egal… auf alle Fälle ist sie süß und ich mag sie!

Dem Sonntag den Kampf ansagen!

Ich mag Sonntage nicht besonders.
Es bedeutet das Ende des Wochenendes, es bedeutet Start in eine neue, anstrengende und lange Woche. Es bedeutet Einsamkeit. Es bedeutet irgendwie nicht wirklich was zu tun zu haben. Rum zu hängen - nichts mit sich anzufangen können. Mir geht das meistens so und ich werde an Sonntagen immer oft ganz, ganz traurig. Kann mich dann selbst kaum ertragen. Kann aber auch nichts dagegen machen.

Aber irgendwann muss Schluss sein und ich versuche gegen diese ominösen Depri-Sonntage zu kämpfen. In letzter Zeit war ich ganz oft draußen unterwegs, habe Sonne und schönes Wetter genossen. Stille und absurde Gespräche ausgekostet. Mich intensiv mit meiner Kamera beschäftigt und tolle Bilder gemacht.
Dann kam aber auf einmal das schlechte Wetter zurück und hat meinen Ich-verlasse-das-Haus-Plan zerstört.
Der Konterangriff auf das schlechte Wetter war dann aber ein kleiner kreativ-Nachmittag gemeinsam mit der liebsten CCJ.

Denn ab sofort habe ich meine eigenen Fanartikel.

Look what you’ve done, boy!


"Die Menschen sagen einem nicht immer, was sie denken. Sie sorgen einfach nur dafür, dass man im Leben nicht weiter kommt."                                                                                                          
Dr. Hannibal Lecter

Eigentlich ist es ja so, man sollte sein Glück nie von einer anderen Person abhängig machen. Sollte man nicht, tut man aber meistens doch.
Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied!(von wegen..)
Und dennoch möchte ich zuweilen die Verantwortung in die Hände eines anderen legen. Ausflippen, ausrasten, schreien.

Süße Engländer und zerstörte Disco

So nun komme ich endlich dazu, meine letzten Konzertbesuche aufzuarbeiten.
Ich möchte euch dringend dran teilhaben lassen!

White Noise // Black Silence

… klingt rechtsradikal, war es aber keineswegs.

Wie könnte man den Ostersonntag besser ausklingen lassen, als zu einem Festival zu fahren, das obendrein noch kostenlos war.



Freitag-der-13.-Füller

wie immer von Barbara.

1. Wenn man es mal schaffe, werde ich bei Gelegenheit über die letzten Konzerte schreiben, die ich besucht habe...ich komm einfach nicht dazu - meine neue Arbeit hat mich voll im Griff .

2. Ich hatte gestern eine Strumpfhose an...die war grün.

3. Geschwindigkeit ist ganz ok, aber manchmal braucht man im Leben auch ein wenig Gemütlichkeit.

4. Schreib mir halt ne SMS.

5. Ein Kurzurlaub wäre schon ganz toll, da mir die momentane Wetterlage hier überhaupt nicht zusagt.

6. Streichwurst und Salami  hatte ich gestern zum Abendessen. (jetz musst ich grade kicher, ich hoffe du auch, J.)

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen dramatischen Abend mit M.-E. P., (wegen zu viel Drama ersatzlos gestrichen - vorerst!) morgen habe ich am liebsten gar nix und viel schreiben geplant und Sonntag möchte ich ausschlafen und auf besseres Wetter hoffen!

Vielleicht erkennst du irgendwann...

… SIE ist nicht halb so cool wie ICH.


Ein Gefühl, dass jeder kennt: Zum ersten Mal der 'Neuen' begegnen.
Egal, wer nun von beiden für das Ende verantwortlich war. Die 'Neue' zu sehen, hinterlässt immer ein komisches Gefühl in der Magengegend.
Und um diesem flauen Bauchgefühl entgegenzuwirken, sage ich mir selbst ständig vor: SIE ist nicht halb so cool wie ICH, so wie Ralley (Vorgängerband von Klee) einst im Lied 'Drüber weg' sang.

Düsteres Wohnzimmer und ein Rabe..


Endlich komme ich dazu, euch etwas über meine vergangenen Konzertbesuche zu erzählen.
Ich war - nun schon zum 2. Mal - bei einem TV NOIR Konzert.
Dieses Mal in der wundervollen Wohnzimmeratmosphäre:

Kat Frankie und Francesco Wilking

Kar-Freitags-Füller

wie immer von Barbara.


1. Ich kann's nicht glauben, meine erste Arbeitswoche ist schon vorbei .

2. Jammy - an Ostern gibt es viele Schoko- Ostereier.

3. Wie kann ich lernen, wie man so richtig faul ist? Diese absolute Neuerung in meinem Leben ist ganz schön merkwürdig, wenn man einfach mal im Bett liegen bleibt . Jey!

4. Ich bemühe mich, stets ein offenes Ohr zu haben für meine Freunde.

5. Am Ostermontag  freue ich mich, meine Cousine wieder zu sehen.

6. Ich bin selten ohne Socken.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine Geburtstagsfeier , morgen habe ich Gammelei und Lesen geplant und Sonntag möchte ich wahrscheinlich nach München auf ein Festival gehen !




Ich kann! Kannst du auch?

Kannst du?
Willst du?














Aus lauter Liebe, ist nur Klee geblieben.

Wie schon angekündigt war ich am Freitag Abend bei egoFM bei einem sehr exklusiven Radio-Unplugged-Konzert von Klee als Begleitung von H.
H. mit dem ich früher so vieles geteilt habe und uns heute einzig und allein die Liebe zu Klee geblieben ist.
Wir waren viel zu früh vor dem Studio und durften noch nicht rein und sind dann noch zu einem Italiener gelaufen der sich in der Nähe befand. Zumindest besser als in der Kälte rumzustehen und zu warten.

Mit viel Gequatsche über den Freundeskreis den wir einst gemeinsam hatten, haben wir dann auch die Zeit totgeschlagen und wir durften endlich ins egoFM Studio rein.