Ein Abend an dem ich: Ehrlich glücklich! war.




// Tiemo Hauer - Für dich


// Tiemo Hauer - Unwiederstehlich


// Kids of Adelaide - Songs for you and me

Mit dem ganzen Faschingstrubel und allerlei was sonst so anfiel, bin ich leider gar nicht dazu gekommen, die Fotos vom Konzert zu ordnen.

15. Februar 2012: Tiemo Hauer & Band + Kids of Adelaide

Die Karten habe ich von M. zum Geburtstag bekommen und wir hatten einen super schönen und tollen Abend.
Das alles ist nur dadurch entstanden, dass ich bei meinem letzten Konzert (kurz nach Weihnachten) einen Flyer von der Ankündigung für Tiemo Hauer erhalten habe. Und da ich zu der Fraktion gehöre, die Flyer nicht direkt nach Erhalt auf den Boden werfen, habe ich ihn eingepackt und mit nach hause genommen.
Nach ein wenig youtube-Recherche war ich hin und weg und habe dann auch gleich M. damit infiziert.
Fazit: Das Konzert war super. Tiemo Hauer ist einfach der perfekte Junge am Klavier und es ist faszinierend, dass dieser Mensch praktisch nicht Klavier spielen kann, denn zwischendurch musste er sich von einem Bandkollege zeigen lassen, welche Tasten er nun am Klavier betätigen muss.
Jung, charmant und auf grandiose Weise ein richtig guter Musiker.
Auch die Vorband Kids of Adelaide hat mir sehr gut gefallen. Werde ich auf alle Fälle weiter verfolgen.
(Irgendwie haben M. und ich ein Talent dafür auf gute Konzerte zu gehen und eine tolle Vorband zu entdecken)

Hier noch ein paar Fotos:

Tiemo Hauer's Aufpasser hat mich zwar kurz vor Schluss etwas angezickt, denn scheinbar darf man nur während der ersten drei Lieder mit Spiegelreflex-Kamera fotografieren. Ich wusste das nicht - woher auch. Hab mich entschuldigt und mich wieder in der Menge versteckt.
ABER: Die Bilder sind toll geworden :)

Am Ende des Konzerts war dann auch noch Autogrammstunde.
Da ich mir schon vor einiger Zeit das Songbook zugelegt habe (da ich gern das Mädchen am Klavier werden möchte), war das natürlich der perfekte Anlass, um es gleich von Tiemo signieren zu lassen.
Sehr toll - hat mich echt voll gefreut.
Außerdem habe ich dann diese Woche gesehen, dass es in diesem Jahr noch ein neues Album gibt und ab Herbst noch Zusatz-Tour-Termine.
Ich muss dringend noch mal hin, denn es war wirklich eines der besten Konzerte, die ich seit langem gesehen habe.
Aber ich steh einfach auf Konzerte, auf live und auf Klaviere sowieso. Und wenn das dann auch noch von so einem süßen, jungen Bub vorgetragen wird... *__*

Und nachdem Konzerte so was wunder-wunder-wunderschönes sind, haben M. und ich entschieden, in Zukunft öfter auf Konzerte zu gehen. Sozusagen ein Pflicht-Pakt.

Nähe.


Ich weiß, du magst mich auch sehr gern - mit etwas Abstand versehen.

Nähe - es ist nur so ein winziges Wort und sagt doch so viel aus. Kein Abstand sondern Nähe.
Dabei wäre manches so viel leichter, wenn man nur ein wenig Distanz einhalten könnte. Denn dann wäre, all jenes was mit Nähe verbunden ist, überflüssig. Wenn man einen gewissen Abstand behält, bleibt man nicht ganz so angreifbar für Emotionen und alles, was sie nach sich ziehen.
Wenn man auf Abstand bleibt, ist es zudem auch einfacher den Blick für das wesentliche nicht zu verlieren.

Andererseits braucht der Mensch Nähe. Ich brauche Nähe. Jeder braucht irgendwie und irgendwo und irgendwann ein bisschen Nähe. Zuwendung. Zuneigung. Zusammenhalt. Man muss sich auch mal fallen lassen und hingeben. Was aber unweigerlich bedeutet, dass Gefühle im Spiel sind. Die Nähe die ich wollte hat mich angreifbar und verletzlich gemacht.
Ich habe es versucht und bin doch gescheitert. Und jetzt will ich bevorzugt niemanden in mein Leben lassen. Ich lerne jemanden kenne und bekomme im selben Moment unglaublich große Panik. Panik, jemand könnte mir erneut sehr am Herzen liegen, nah sein. Panik ich könnte einer anderen Person am Herzen liegen und nah sein. Panik, denn käme eine neue Person in mein Leben, müsste ich aufhören an dich zu denken. Panik, weil ich loslassen müsste, die Vergangenheit ruhen lassen müsste. Panik, weil ich endlich den Absprung schaffen müsste. Panik, denn was ist, wenn ich mich täusche. Ich Platz für jemanden einräume den ich nicht kenne, der mich letztendlich wieder enttäuscht. Wie kommt es, dass man sich so oft in Menschen täuscht, Menschen falsch einschätzt. Und obwohl ich zu dieser Erkenntnis komme, fällt es schwer loszulassen. Denn ich möchte die Hoffnung noch nicht ganz über Bord werfen. Ich versuche dir nachzulaufen und kann doch nicht Schritt halten.
Wir haben so viel verloren und das alles weil ich ein Stück mehr Nähe wollte. Nähe die du nicht geben wolltest und konntest. Mit jedem Stückchen Nähe, das ich einfordern wollte, indem ich dir noch näher auf die Pelle gerückt bin, hast du dich einen weiteren Schritt von mir entfernt.
Aber selbst wenn ich Freiraum lasse, gelingt es mir nicht die Differenzen zu überwinden. Es fällt mir schwer mit ihr zu leben, denn oftmals habe ich selbst das Gefühl, dass mich zuviel Nähe erdrücken könnte, mir die Luft zum Atmen nimmt. Aber ohne geht es schließlich auch nicht.

Wo also liegt die Grenze zwischen zuviel und zuwenig Nähe?



Nähe des Geliebten
Ich denke dein, wenn mir der Sonne Schimmer
vom Meere strahlt;
Ich denke dein, wenn sich des Mondes Flimmer
In Quellen malt.

Ich sehe dich, wenn auf dem fernen Wege
Der Staub sich hebt;
In tiefer Nacht, wenn auf dem schmalen Stege
Der Wandrer bebt.

Ich höre dich, wenn dort mit dumpfem Rauschen
Die Welle steigt.
Im stillen Haine geh' ich oft zu lauschen,
Wenn alles schweigt.

Ich bin bei dir; du seist auch noch so ferne,
Du bist mir nah!
Die Sonne sinkt, bald leuchten mir die Sterne.
O, wärst du da!
(Johann Wolfgang von Goethe)




3 Uhr 53 Minuten 35 Sekunden

Warum kann man die Zeit nicht anhalten,
warum nicht zurück drehen
und warum keine Momente überspringen?
Warum bin ich immer noch hier
und nicht mehr bei dir?  
Warum bin ich hier
und du dort?
Die Zeit geht weiter
und ich bleibe stehen,
bleibe irgendwie kleben
am nicht so rechten Fleck.
Ich fühle mich irreal,
unwirklich
und nicht existent,
denn zu existieren habe ich
schon vor einer Weile aufgegeben. 

Ich sitze am Tisch
und sehe von oben auf mich herab
und frage mich
warum ich überhaupt
- zum Teufel -
an einem Tisch sitze. 
 So ganz ohne dich ?!

Ich möchte das Haus nicht verlassen,  
 denn ich könnte dir begegnen. 

Ich möchte das Haus verlassen,
denn ich könnte dir begegnen.

Über das Vermissen.

(Hier müsste eigentlich das Video von Klee mit 'Meilenweit' stehen)

Es gibt Momente im Leben, da ist alles gut.
Es gibt aber auch jene anderen Momente...
...da vermisse ich Menschen, Situationen, Dinge, Gemeinsamkeiten, gemeinsam sein, Kleinigkeiten, die kleinen Momente, die im richtigen Augenblick perfekt sind.
Ich vermisse die Heimat, obwohl ich mitten drin bin. Vermisse die Stille, wenn ich mich in einem lärmenden Raum befinde und wünsche mich aus meinem leisen Zimmer zurück in eine überfüllte und laute Menge, um nicht meinen eigenen Herzschlag hören zu müssen.
Es gibt Momente, in denen in einer Sekunde unendlich viel passiert, dass meinem Kopf kein Gedanke bleibt um zu vermissen. Und dann kommen Momente, in denen mein Kopf explodiert und mein Herz zerspringt. In denen so einiges zu viel wird und  manches nicht reicht.
In denen ich mich in die Vergangenheit zurück wünsche. Fest stecke und fest halte, stehen bleibe und nicht weiter komme.
Momente in denen ich mich rastlos fühle und gleichzeitig so ratlos. Fremd und unerkannt in der Mitte von Freunden.
Ich vermisse Halt und die geregelte Ordnung, wenn in mir drin nur Chaos herrscht. Ich will nicht weiter und stets davon laufen. Ich will sagen können: 'Ich bin angekommen, ich geh nicht mehr weg!'
Ich will nicht aufstehen, wenn der Tag keinen Sinn ergibt. Ich will das Unwetter in mir beseitigen, Gedanken verbannen und das 'Vermissen' auslöschen.
Ich will Lustiges nicht nur mit mir selbst teilen müssen.
Mein Herz schreit...und ich - schweig' !

Ich will nicht mehr vermissen müssen, auch wenn ich stets das Vermissen missen müsste.

Faschingbehafteter Freitags-Füller

wie immer von Barbara.



1. Karneval ist die fünfte Jahreszeit und einfach toll .

2. Die Zeit verrinnt so unglaublich schnell, das find ich momentan wirklich etwas schockierend.

3. Unser Star für Baku habe ich nicht verfolgt und interessiert mich auch nicht so besonders.

4. Ich bin froh, dass mein Studium vorbei ist aber ebenso auch ein wenig betrübt, das die Zeit so schnell vorbei ging .

5. Ich hab noch nie Fallschirm springen gemacht.

6. Ich möchte gerne ausziehen, mal sehen was daraus wird.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Buch, Wärmflasche und mein Bett , morgen habe ich Buchladen-Arbeiterei geplant und Sonntag möchte ich Lockenwickler verwenden !






Herz, Bauch und Kopf!

Bevor ich das nehme, was ich kriegen kann, warte ich lieber, bis ich das bekomme, was ich haben will!

Es gibt 2 Sorten Menschen: Diejenigen die nehmen was sie kriegen und das Beste daraus machen und jene die warten bis sie bekommen was sie wirklich wollen.
Welche Sorte Mensch wir sind beeinflusst unser Denken und Handeln.

Ich möchte alles und es soll perfekt sein. Ich will nicht zweifeln, will nicht die 2. Wahl treffen, nicht die Notlüge wählen. Ich möchte Herz und Seele in eine Sache stecken, Körper und Geist vereinen, mich fallen lassen, verlieren und hingeben.
Ich hätte mit einer zweifelhaften Entscheidung immer im Hinterkopf mich selbst zu belügen.
Warum mit etwas zufrieden geben, das ich eigentlich nur halb möchte.
Und dennoch gibt es die anderen Personen und es hat mich schockiert, dass mir eine dieser Personen neulich gegenüber saß, unverblümt und offen zugegeben hat, das eine bestimmte Entscheidung mit einem zweifelhaften Hintergrund getroffen wurde. Sozusagen im gesamten betrachtet, das kleinere Übel gewählt wurde.
Okay, sich für das kleinere Übel zu entscheiden, das erscheint mir sinnvoll und logisch, allerdings nicht wenn es auf Kosten einer anderen Person ist.
Lieber warte ich 1000 Jahre und wenn ich letztlich alleine sterbe, bevor ich eine Entscheidung treffe, von der ich nicht voll und ganz überzeugt bin.
Denn schließlich können wir auch beim warten reifen und an Stärke gewinnen, statt die Zeit zu vergeuden und Millionen Schritte zurück zu machen, wenn wir uns in Situationen aufhalten, die nicht dem innersten Herzenswunsch entsprechen.
Und selbst wenn sich nach einiger Zeit heraus stellt, dass eine Entscheidung nicht zum perfekten Ende geführt hat, weiß ich dennoch, dass es meine Entscheidung war und auf dem Weg zur Perfektion nur ein kleiner Umweg war.
Ich finde es ist viel mehr wert, wenn man im tiefsten inneren ganz genau weiß, was man wirklich will.
Das einzige für das ich mich noch Entscheiden muss ist:
  • höre ich auf die innere Stimme 
  •  folge ich meinem Bauchgefühl 
  •  oder tue ich das, was mein Herz mir sagt ?
Ob nun innere Stimme, Bauchgefühl oder Herz, ich glaube alle drei sind sich einig wo die Reise in der Zukunft hingehen soll.
Nun bleibt als letzte Frage noch das wie, aber ich setzte allen Glauben in meinen Kopf, der mir hoffentlich bald den richtigen Weg weist!


Tribute to my Müsli

Habe heute ein neues-altes Notizbuch angefangen, da ich mein aktuelles in meinem Umzugs-Wirr-Warr-Wahn nicht mehr finden kann.
Das schöne an einem alten Notizbuch ist, dass schon einige Seiten gefüllt sind.

Daher möchte ich euch heute etwas daraus präsentieren:

Eine Freundschaft
so wie ein wundervoller Song
den man erst komponieren muss.
Wie der Tage die Sonne braucht
und der Mond die Sterne.
Weil du mich auffängst wie ein Rettungsseil
und mir hilfst wieder aufrecht zu gehen.

Möge die Melodie unserer Freundschaft nie verklingen!
Ich wünsche dir, dass die Sonne immer scheint
und der Himmel voller Sterne für dich leuchtet
Mein Versprechen - dich aufzufangen
wie ein Sicherheitsnetz
oder notfalls 1000 Kissen bereit zu halten,
damit du stets weich fällst.


Das Viertel-Jahrhundert Finger Food

Eigentlich bin ich ja wirklich kein Fan von Küchen und kochen. Aber ich habe festgestellt, kleine Häppchen vorzubereiten macht mir sogar Spaß.

Daher möchte ich euch dringend einige Bilder zeigen, die dabei entstanden ist. Essen ist toll und Essen ist fotogen. Es wackelt nicht und macht nie ein doofes Gesicht.....




Eigentlich weiß ich immer nie ob ich den Tag mag. Aber ich stand einfach mal mehr oder weniger den kompletten Tag in der Küche. Die Zeit ging schnell rum und ich musste nicht weiter drüber nachdenken.
Die Mühe hat sich gelohnt, allein schon wegen den Bildern.
Aber ich glaube auch es ist alles in allem sehr gut angekommen.


Jetzt reicht es wieder mit Augen-Schmaus.

Heute Abend freue ich mich sehr auf das Tiemo Hauer Konzert und darauf, wieder schöne Bilder zu machen.
Und bald ist hoffentlich auch mein Kopf zuhause angekommen und es gibt wieder mehr Texte und weniger Bilder von Essen :)


Sonne und Schnee

... eine wundervolle Kombination!
Daher möchte ich euch dran teilhaben lassen. Unglaublich toll, wenn man einfach raus gehen kann und einem kein Studium im Nacken sitzt, dass einem sagt: 'Geh sofort zurück zum Schreibtisch!' :)



Mein Kopf ist immer noch etwas verwirrt und noch gar nicht richtig zuhause angekommen. Ich kann wirklich noch nicht ganz realisieren, dass ich ein weiteres Kapitel meines Lebens abgeschlossen habe und sich nun ein neues öffnet.
Das Kisten und Gerümpel-Chaos vom Umzug hab ich bisher auch noch nicht weiter beachtet. Vielmehr versuche ich es gekonnt zu ignorieren.
So bald ich auspacke wird es natürlich dann auch ziemlich wahr, dass ich wieder zuhause wohne. Puh. :)

Ich wünsche euch einen schönen 13. Februar

!!!

Ein Triese-Freitags-Füller

wie immer von Barbara.


1. Momentan verhindert die Kälte, dass ich Spaß dran habe raus zu gehen .

2. Wärmflaschen helfen super gegen kalte Füße.

3. Am liebsten wäre ich schon mit dem Umzugskartons packen fertig.

4. Unfassbar wie viel Gerümpel man anhäufen kann. Und das Gerümpel nun alles einzupacken, muss das denn sein?

5. Ich bin dankbar für wundervolle Freundschaften, die ich während meines Studiums schließen durfte.

6. Lasagne von meiner Mama würde ich mir wünschen, wenn ich morgen Geburtstag hätte. (ansonsten mache ich lieber keine weiteren Aussagen über Geburtsagswünsche....)

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf unsere Abschiedsfeier , morgen habe ich einen ziemlich großen Umzug in die Heimat geplant und Sonntag möchte ich einfach mal faul sein !



Gestern war ich seit langer, langer, langer Zeit mal wieder im Kino:

wir waren zu zweit in einem putzigen, kleinen Kino.

Game Over, Boss.

Hab mich grade mit dem ENDGEGNER auseinander gesetzt.
Halbe Stunde mündlich bei 3 Professoren. Abgesehen davon, dass ich sie zum lachen brachte war es glaube alles in allem ganz ok.
Prof: Naja, und wie ist das so wenn sie mal in einen Kompost hinein fassen?
Sabs: Ne, da möcht' ich eigentlich lieber nicht rein fassen.
(sie haben gelacht - ich werte das als gutes Zeichen)

Momentan bin ich euphorisch und hauptsächlich glücklich und zufrieden, dass ich nun nach endlosem lernen, hangen und bangen am Ziel angekommen bin.
Darauf gab es dann nun auch spontan ein gutes Glas Sekt. (Was auf nüchternen Magen echt ziemlich cool ist)

Ich werde mich nun dem Berg an Geschirr stellen, der sich angesammelt hab. Eigentlich sind es sogar eher 2 Berge, aber ich glaube, selbst das werde ich nun meistern können!

Leute - ich habe sozusagen mein Studium so mehr oder weniger ABGESCHLOSSEN.
Grandios! Ich kann es kaum glauben...


Ein gutes Gefühl...

Gestern dachte ich noch, ich drehe durch. Mit der ganzen Umweltplanung!
Ich hab den ganzen Tag versucht meinen Kopf dazu zu bringen sich sinnlose, aneinander gereihte Worte zu merken. Das hat mir so üble und miese Laune beschert, weil mein Kopf nichts aufnehmen wollte. Ich war am verzweifeln, wollte am liebsten weinen, schreien und ausrasten. Aber so ist das wohl meistens vor ner Prüfung.
Erstaunlich gut ist es allerdings dann heute gelaufen. Und nur um es hier mal fest zu halten - das war meine letzte schriftliche Prüfung an der Hochschule. Euphorie, Euphorie, Euphorie!
Ich bin grad richtig gut gelaunt und finde es nicht mal tragisch, dass ich mich nun gleich wieder an die Lernerei für meine allerletzte Prüfung zu machen. Donnerstag, mündlich. Ich zähl wirklich schon fast die Sekunden.
Heute Abend gibt es dann auch zum allerletzten Mal Pizza vom Italiener und dann ist das Ende nah und die Abschiedsfeier sowie der Umzug rücken immer näher.

Außerdem hab ich weng am Design rumgepfuscht. ;) Und jetzt hab ich keine Zeit und keine Lust mehr dran weiter zu pfuschen, also bleibt es erstmal so bis ich mit Triesdorf abgeschlossen habe! :)

Auf bald ihr lieben und nicht mehr lange und mein Leben hat mich wieder!

Guten Tag!

Denken Männer, oder denken Frauen zuviel?

Keine Sorge, hier geht es nicht drum, dass ich sagen möchte, Männer würden nie denken, auch wenn ich das manchmal denke! Es geht eher um die Kluft zwischen Männer und Frauen. Die Gedankenkluft, das Frauen das Talent besitzen über alles und jeden - mit Liebe zum Detail - nachdenken, überdenken, philosophieren, analysieren, interpretieren. (Oder vielleicht bin das einfach nur ich)
Was mich dabei besonders beschäftigt, abgesehen natürlich von der Zeit, die ich in sinnlose und auch nützliche Gedanken stecke, ist die Tatsache, ob auch das andere Geschlecht abends mal im Bett liegt und sich eine 'Was wäre wenn...?'-Frage stellt.
Meine Gedanken kreisen oft und sehr viel. (Ich müsste mittlerweile schon Kilometer-Geld absetzen dürfen)
Ein Beispiel - eine einzige SMS - 160 Zeichen lang. Theoretische Zeitaufwand im Normalfall nur wenige Minuten.. Vielleicht eine Zusatzminute um die Schreibfehler auszubessern weil man zu schnell getippt hat oder die merkwürdige Autokorrektur Wörter in falsche Wörter korrigiert hat.
Praktischer Zeitaufwand, da ich intensiv drüber nachdenken muss ... in etwa 30 Minuten. Weil ich mir über den Einsatz des Wortes 'eigentlich' den Kopf zerbreche. Hier ein 'eigentlich' weg lösche, dort eins einfüge. Weil ich mindestens eine Person Korrektur lesen lasse und mich dann noch mal 10 Minuten mit der Korrektur-Lese-Person drüber unterhalte, ob man in irgendein 'vielleicht' oder 'eigentlich' zu viel oder was falsches hinein interpretieren könnte.
Die Lesezeit hat dann vermutlich nur 20 Sekunden gedauert und die Antwort in etwa 3 Minuten. Und das obwohl ich meine 'eigentlich's so wohlgewählt und auf eine genau durchgedachte Weise verteilt habe. Klar, beim lesen sieht man halt dann doch mal wieder nicht, wie viel Zeit ich eigentlich in so eine poplige Nachricht investiert habe.
Eigentlich schon verrückt, dass ich mir auch Monate später noch über unterschiedliche Themen meines Lebens das Hirn zermatern kann und mich gleichzeitig frage, hat irgendein Mensch über selbige Themen genauso intensiv drüber nachgedacht. Offensichtlich nicht. Oder doch? Liegst du ab und zu auch mal die halbe Nacht wach, um darüber zu philosophieren, was ich vielleicht in eben diesem Moment tue? Wie es mir geht und ob ich glücklich bin, so wie es momentan ist?

Was noch viel wichtiger ist, merkst du, wenn ich an dich denke? Verpasst dir dein Herz dann nicht vielleicht einen kleinen Stich, weil ich gerade mit all meiner vorhandenen Willenskraft an dich denke?

Ich hör nun auf, weiter zu philosophieren und weiter nach zu denken.
(Die Lernerei macht mich zur Zeit ziemlich verrückt und auch sehr matschig im Kopf)


Freitags-Füller und sonstiges Gelaber!

von Barbara


1. Bei dieser Kälte sollte man besser nicht vor die Türe gehen (müssen) .

2. Die erste Schwerpunkts-Prüfung ist nun schon vorbei.

3. Facebook kann mich mal, wer braucht das schon ;).

4. Mein Gehirn fühlt sich nach 2 Stunden Prüfung ein wenig tot an für heute.

5. Keine Sorge, irgendwann werde ich auch wieder normal werden. (oder halt auch net)

6. Gilmore Girls an und ab ins Bett mit mir.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gemütlich im Bett verweilen , morgen habe ich LERNEN geplant und Sonntag möchte ich auch lernen !
(Was bleibt denn auch außer lernen, wenn man in seiner Wohnung 'festsitzt', es draußen ohnehin viel zu kalt ist und man nächste Woche die letzten Prüfungen schreibt)




Kommen wir nun also zum sonstigen Gelaber:

Wie schon erwähnt, ich bleibe das ganze Wochenende in meiner Wohnung - eingebunkert zum lernen. In den drei Jahren Studium und 'eigene Wohnung' ist das nun das 2. Mal, dass ich nicht fürs Wochenende nach Hause fahre. Irgendwie ein wenig merkwürdig.

Gestern war mein Vermieter da. Ein sehr merkwürdiger alter Mann. Habe ihm dann erklärt wann ich ausziehe - da hat er dann schon eine Schnute gezogen, weil er wahrscheinlich zu dem Zeitpunkt nicht da sein kann - ich die ganze Sache also 'nur' an den Hausmeister übergebe. Außerdem habe ich ihm dann noch erzählt, ich würde ein Zusatz-Küchen-Schränkchen dalassen, welches ich mir zusätzlich gekauft habe. Ich kann ja damit zuhause ohnehin nichts anfangen. Seine Antwort war dann, dass er ja kein Schnorrer ist und mir drum Geld dafür überlasst. (Achja, sie sind also kein Schnorrer, wo sie doch in den 3 Jahren in denen ich hier wohne, jährlich die Miete um 7 € erhöht haben, überhaupt nie etwas an meiner Wohnung saniert haben oder ähnliches.......?) OK dachte ich mir, Geld nehme ich ja gerne - zumal ich es auch ohne Geldmäßigen Ausgleich dagelassen hätte, da es mir ja schlichtweg wirklich nichts mehr bringt.
Steckt mir 20 € zu, begutachtet mich und kommentiert das ganze mit: 'Naja gehen sie halt mal gescheit Essen.' 
Irgendwie konnte ich mich vor lachen dann kaum mehr halten und war froh als der Ochse endlich aus meiner Wohnung draußen war. Nun gut, ich weiß dass ich Gewichtsmäßig mich grad wirklich auf einem Abklingenden Ast befinde - aber so abgemagert sehe ich ja wohl auch nicht aus, dass mein Vermieter mir Geld zum Essen zu stecken muss. :) 

Kennt ihr das Gefühl, wenn man sich konzentrieren möchte oder muss und dann auf einmal alle Geräusche um einen rum 10 Mal lauter und 10 Mal störender sind.
Gestern bei der Lernerei, der Vermieter und ein andrer Mensch der wohl hier einziehen möchte, direkt vor meiner Tür am Labern. Naja in den 10 Minuten hab ich meine Karteikarte wohl auch gefühlte 10 Mal durchgelesen. 
Heute dann in der Prüfung. Erstmal quatschen die Profs noch ziemlich laut, obwohl schon lang die Prüfungszeit angefangen hat - und ich schon kurz davor ein shhhhh durch den Raum zu blöken.
Der Trottel neben mir, fängt an sich auf sein weißes Blatt Papier Linien mit dem Lineal zu malen.
Lineal hingelegt, mit dem Kuli angesetzt und ratsch, eine Linie.
Dieses Geräusch was der Stift und das Papier produziert haben...Oh gott - in voller Lautstärke in meinem Hirn gedröhnt und ich dachte wirklich ich bekomme gleich einen Schreikrampf..... Ratsch und Linie 5 .... Nein noch nicht genug. Ich versuche mich auf Bioenergie zu konzentrieren und frag mich immer wieder was die 4 Phasen der Gasbildung wohl sein könnten - Ratsch und Linie 7 ..... Hilfe !
Nach ca. 10 Linien hatte ich es dann aber auch überstanden.
Stille - endlich kann ich mir auch was unter den 4 Phasen der Gasbildung vorstellen.
Klingelingeling - Alter, welcher Vollspack hat denn nun sein Handy an und dann auch noch so einen bescheuerten Klingelton. Ruhig bleiben, ruhig bleiben... Es war der Professor. Na bravo.
Und - schlimmer geht immer - sitze ich genau bei so einer Tür.... Vor der dann einige Male Menschen extrem laut vorbei laufen. Und irgendwann auch einer singend vor der Tür steht. Ich schon wieder am kochen.. aber was will man machen.
Ohren so gut es geht verschließen und versuchen so gut es geht sich zu konzentrieren.

Naja ich leg mich jetzt ins Bett und muss dringend eine Runde Gilmore Girls schauen. Aber das hab ich mir wohl nach 120 Minuten Prüfung auch redlich verdient.

Ich wünsch euch allen ein schönes Wochenende.

Das richtige Timing.

Gestern Nacht als ich nicht schlafen konnte, habe ich mir Gedanken über Timing gemacht.
Vielleicht lag es auch ein wenig daran, dass ich in alten Bildern gestöbert habe...

'Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.'
oder
'Wer zu spät kommt, verpasst das beste.'

Altbekannte 'Weisheiten' die uns immer wieder im Leben begegnen und die wohl doch einen ziemlich wahren Kern besitzen.
Denn im Leben dreht sich alles um das richtige Timing. Denn wenn dieses nicht stimmt, kann jede Situation - auch mit den perfektesten Voraussetzungen - nur zum scheitern verurteilt sein. Nur wenn der zeitliche Rahmen passt, wird auch alles funktionieren.

Als wir beide uns getroffen haben, war das Timing? War es dieses schicksalhafte Timing, dass ich - obwohl ich am nächsten Tag arbeiten musste - doch noch fortgegangen bin. Ebenso du - wo du doch am nächsten Tag eine Prüfung geschrieben hast? Hat das Timing uns an diesem Abend in den selben Club geführt, den wir beide seit langer, langer Zeit mal wieder aufgesucht haben? Oder war es doch mehr Schicksal? Immerhin haben wir uns ein Jahr vorher genau am selben Ort schonmal getroffen, aber halt im falschen Moment, mit dem falschen Timing.

Und obwohl das Timing an diesem Abend irgendwie gestimmt hat und im Nachhinein dann irgendwie doch nicht so, wird es irgendwann anders, an einem anderen Ort und zu einer anderen Zeit, stimmen? Wenn du momentan noch nicht bereit bist, was wird in 2 Jahren sein? Möglicherweise bist du dann bereit, aber was mache ich in diesen zwei Jahren? Stehen bleiben oder weiterentwickeln? Weiter nach dem perfekten Timing suchen? Wenn du bereit bist, bin ich möglicherweise schon 10 Schritte weiter den Weg des Lebens gegangen.
Es gibt viele Menschen die immer den richtigen Moment, das richtige Timing treffen. Und ich habe wohl ein Talent dafür gerne mal den falschen Moment zu treffen. Aber das Leben muss schließlich weiter gehen, auch wenn das Timing selten stimmt.
Also laufen wir weiter, blindlings durch Straßen, auf der Suche nach dem perfekten Moment, der nur dann perfekt ist wenn wir das richtige Timing besitzen und uns dann - durch Zufall oder Schicksal - auch noch am richtigen Ort befinden.